von unserem Redaktionsmitglied 
Anette Schreiber

Burgebrach — Die Einladung steht: Sich mal aufs Holzpferd setzen, die wunderbare Welt des Waldkindergartens entdecken, sich auf das einlassen, was Wälder so alles zu bieten haben. Forst, Gemeinde und Kindertagesstätte bitten am ersten September-Wochenende zu den "Wald erlebnistagen Burgebrach".

Unser aller Ursprung

Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (CSU) freut sich ganz besonders auf das Rücke-Pferd und natürlich auch auf den Harvester. Hans Schmid wiederum möchte die Kreativecke der "Waldstrolche" erkunden. Unter der Federführung das Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ALE) stellen Bürgermeister und Forstdirektor gemeinsam mit der Kindertagesstättenleiterin Andrea Oberst und ihren jeweiligen Mitarbeitern eine besondere Veranstaltung auf die Beine: Bewusstseinsbildung für das, was rund ein Drittel unseres Bamberger Landkreises prägt: Wald. Letzlich unser aller Ursprung, "aber die meisten wissen nur wenig davon", sind sich die Macher der "Walderlebnistage" einig. Deswegen sollen nun Groß und Klein, und natürlich ganz besonders Familien Wald einmal so richtig erleben, hier Tage verbringen, die ihnen ein (neues) Gefühl für Wald geben.
In Sachen Wald ist das ALE schon lange und intensiv mit dem Markt Burgebrach verbunden. Unter anderem, weil hier die Tradition der Rechtler, also Bürger, auf deren Höfen ein Recht besteht, gemeindeeignenen Wald zu nutzen, noch eine wichtige und lebendige ist. "Staunen, Entdecken, Erleben" ist die Veranstaltung am 5. und 6. September überschrieben.

Unterwegs mit dem Förster

Der Samstag ist Waldführungen in Staats- und Privatwald vorbehalten. Bei der ersten Führung (9.30 bis 11.30 Uhr) mit Jörg Dettloff und Hans-Peter Schreiber unter dem Motto "Den Wald schützen und nutzen" geht es um das Erlebnis mit dem Förster. Bei der zweiten Waldführung (15 bis 17 Uhr) mit Rainer Neumann heißt es "Auf dem Weg zu stabilen und artenreichen Wäldern im Staatswald". Weil die Führungen abseits von befestigten Wegen stattfinden, sollte man festes Schuhwerk tragen, gegebenenfalls auch Regenschirm bzw. Regenkleidung mitbringen. Die jeweiligen Startpunkte sind ausgeschildert. Die Teilnahme ist kostenlos.

Waldgottesdienst

Am Sonntag geht es um 11 Uhr mit dem von Pfarrer Bernhard Friedmann gehaltenen Waldgottesdienst weiter. Um 12.15 Uhr wird Andreas Knorr, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die Teilnehmer des Walderlebnisses begrüßen, im Anschluss Bürgermeister Maciejonczyk. Es schließen sich die Grußworte von Schirmherr Heinrich Rudrof (MdL) und weiterer Gäste an.
Rund um das Gelände des Waldkindergartens im Süden Burgebrachs wartet eine ganze Reihe von Einzel-Erlebnissen auf die Besucher. Dafür wollen die Rechtlergemeinschaft Burgebrach, die Waldbesitzervereinigung Steigerwald, der Forstbetrieb Ebrach, die Katholische Kindertageseinrichtung St. Vitus, der Imker- und Bienenzuchtverband, der Forstunternehmer Heribert Förster, der Holzrücker Helmut Memmert und der Vogelexperte Konrad Beringer sorgen. Als nur einige der vielen Höhepunkte, so Schmid, wird beispielsweise ein Harvester (Holzerntemaschine) und ein Rückepferd im Einsatz zu sehen sein. Unterstützt wird die Veranstaltung im Übrigen auch von der FFW Burgebrach. Fürs leibliche Wohl sei bestens gesorgt, versichern die Veranstalter, die eigens auch ein Festzelt beim Waldkindergarten aufstellen werden. Dafür und für die vielen Stationen mit Holzhütten wird der Waldboden eigens präpariert.
Einige Male haben sie sich wegen der Erlebnistage schon getroffen: Forstdirektor Schmid, Bürgermeister Maciejonczyk, Kindertagesstättenleiterin Andrea Oberst, Förster Detloff, Andreas Kram (bei der Gemeinde u.a. für das Sachgebiet Land- und forstwirtschaft zuständig) sowie Andreas Schmitt (Gebietsleiter Natura 2000 beim ALE).
Die Idee zu den "Walderlebnistagen Burgebrach" wurde Ende letzten Jahres geboren, als der Waldkindergarten seinen Betrieb aufnahm, erklärt Dettloffs. Burgebrach böte sich eben auch deswegen für diese landkreisweite Veranstaltung an, weil hier waldbezogen in vielerlei Hinsicht etwas geboten sei und die Marktgemeinde sich auch "besonders aufgeschlossen zeigte".

Spaß kommt nicht zu kurz

Natürlich soll bei den Tagen im Wald der Spaß nicht zu kurz kommen, deswegen wird es bei den Führungen, so Revierleiter Dettloffs "nicht todernst zugehen" und für Groß und Klein ein - natürlich waldbezogenes - Quiz geboten, bei dem es auch schöne Preise gibt.
Nun wünschen sich die zahlreichen Akteure neben günstigem Wetter auch viele interessierte Besucher aus der gesamten Region. Parkmöglichkeiten bestehen bei der Steigerwaldklinik, von dort verkehrt auch ein Bus-Shuttle zum Wald.