Gesslein ist im Halbfinale - und das schon zum zweiten Mal in Folge. Beim Großen Preis des Mittelstandes hat es das Traditionsunternehmen aus Redwitz wie schon 2015 auf die Juryliste geschafft.
Von den 1220 nominierten Unternehmen in Bayern haben nur 181 Unternehmen diese vorletzte Wettbewerbsstufe erreicht. Deutschlandweit ist Gesslein der einzige Kinderwagenhersteller, dem diese Ehre zuteil wurde. Als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet der Große Preis des Mittelstandes seit 1994 nicht nur Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft. Die teilnehmenden Firmen können sich nicht bewerben, sondern werden von Institutionen, Kommunen, Kammern, Verbänden, Unternehmen und Persönlichkeiten nominiert. Seine gesellschaftliche Rolle in der Region füllt das 1950 gegründete Unternehmen bereits seit vielen Jahrzehnten aktiv aus. Die Enkel des Firmengründers und heutigen Geschäftsführer, Jeannine Merkl und Alexander Popp, bekennen sich ganz klar zum Standort Oberfranken: "Wir haben in den letzten Jahren viel in den Um- und Neubau unserer Firmengebäude investiert. Die Sicherung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen liegt uns sehr am Herzen." Durch die Unterstützung zahlreicher Vereine und Verbände setzt sich Gesslein für das soziale und kulturelle Leben vor Ort ein.


Designpreis für Indy

Erstmals hat sich das Unternehmen in diesem Jahr auch an den Coburger Designtagen beteiligt. Ein wichtiges Wettbewerbskriterium ist zudem die Innovationsfreude und -kraft eines Unternehmens - und auch hier kann Gesslein punkten. "Die Entwicklung unseres neuen Premium-Kinderwagens Indy war ein Meilenstein für unser Unternehmen", erklärt Geschäftsführer und Chefentwickler Alexander Popp. Das technisch höchst anspruchsvolle Modell, das seit einem Jahr auf dem Markt ist, wurde unter anderem bereits mit dem iF Design Award 2016 ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung sowie dem erfolgreichen Abschneiden beim Großen Preis des Mittelstandes beweist Gesslein als oberfränkisches Familienunternehmen, dass der Spagat zwischen Tradition und Innovation durchaus gelingen kann. Und natürlich hofft man, dabei zu sein, wenn am 24. September in Würzburg die bayerischen Finalisten und Preisträger beim Großen Preis des Mittelstandes eine Auszeichnung erhalten. red