SpVgg SV Weiden - TSV Aubstadt 0:1 (0:0). Tor des Tages: 0:1 Martin Thomann (47.).
Der TSV Aubstadt scheint bereit und in der Lage zu sein, mehrere Gesetzmäßigkeiten der letzten drei Spielzeiten in der Bayernliga, was ihn selber betrifft, außer Kraft zu setzen. So gab es zum Beispiel im fünften Vergleich den ersten Sieg bei der SpVgg SV Weiden. Es gab vorher nicht nur nie zwei Siege zum Auftakt, sondern schon gar keine drei. Jetzt grüßen die Aubstädter als neuer Tabellenführer. Trainer Josef Francic war ganz angetan vom Auftritt seiner Mannschaft, die sich aber auch in physischer und nach den Erfolgen auch psychischer Topform präsentiert. "Es wollte keiner freiwillig raus", verriet er sein Angebot, am Ende der englischen Woche dem einen oder anderen Spieler eine Pause zu gönnen. "Sie rennen und kämpfen, als gäbe es kein Morgen. Den Mike Dellinger musste ich nach 75 Minuten fast mit Gewalt runter holen."
Geschenkt wurde den Grabfeldern natürlich wieder nichts. "Wir müssen uns diese Siege wirklich hart erarbeiten." Aubstadt hatte spätestens nach einer halben Stunde das Kommando übernommen und drängte schon vor der Halbzeit auf die Führung. Diese gelang kurz nach Wiederbeginn, und wie gegen Bamberg war Martin Thomann der Vollstrecker. Ein Eckball wurde an den kurzen Pfosten getreten und von dort nach hinten verlängert, der Winterneuzugang ging volles Risiko, nahm den Ball volley und traf unhaltbar für den Weidener Keeper Dominik Forster zum Tor des Tages. rd