Zum Neubau einer Kindertagesstätte in Burgebrach stellten die Architekten Reinhold Jäcklein und Julia Jordan vom beauftragten Architekturbüro Jäcklein, Volkach, die Entwurfsplanung dem Marktgemeinderat vor. Die in dem VOF-Vorauswahlverfahren für Architekturleistungen vorgestellte Grundidee der Drachenform wurde in der Entwurfsplanung beibehalten. Aufgrund des festgestellten Bedarfs werden vier Kinderkrippen- und drei Kindergartengruppen benötigt. Eine erstrebenswerte ebenerdige Bauweise kann durch das kürzlich dazu erworbene Baugrundstück "Im Knöckel" ermöglicht werden.
Das Gebäude soll im Norden entlang des Vorfluters an dem bereits bestehenden Gehweg, der gleichzeitig als Erschließungsweg vorgesehen ist, errichtet werden. Dadurch entsteht im südlichen Bereich eine großzügige Freifläche. Der Haupteingang ist im Norden in der Mitte des Gebäudes geplant. Der Kindergartenbereich ist im östlichen Bereich und die Kinderkrippe im westlichen Bereich vorgesehen. Die aneinandergereihten Häuschen für jede Gruppe werden jeweils mit einem Satteldach mit einer begrünten Dachoberfläche errichtet, die dann den Drachenrücken darstellen.
Der Kopf im Osten könnte eine Überdachung am Ausgang zum Freigelände darstellen. In der Mitte des Gebäudes ist der Gemeinschaftsbereich mit Mehrzweckraum und Speisesaal vorgesehen, der durch den Einbau einer mobilen Trennwand bei Bedarf als ein großer Raum genutzt werden kann.
Die Betreuungsgruppen sind im Süden mit jeweiligem Zugang in den Außenbereich geplant. Im nördlichen Bereich werden die erforderlichen Nebenräume wie Technikraum, Personalküche, Besprechungsraum usw. angeordnet. Im dazwischenliegenden Flur soll durch Aufweitungen für die Kinder ein spannender Spielbereich entstehen, der durch den Höhenunterschied des Baugeländes auch mit Rampen von maximal sechs Prozent versehen werden muss. Die Kinderkrippengruppen verfügen jeweils über einen eigenen Schlaf- und Wickelraum. Die Gruppenräume der Kindergartenkinder werden mit einer Galerie ausgestattet.


Großzügige Fensterfronten

Hier sind jeweils ein eigener Nebenraum, ein Lagerraum und ein WC angegliedert. Die Entwurfsplanung sieht großzügige Fensterfronten im Süden und zur guten Belichtung ferner Dachflächenfenster vor.
Nach einer Schätzung der Architekten liegen die Kosten bei rund 4,1 Millionen Euro. Die Planungen wurden im Vorfeld mit den praxiserfahrenen Kindergartenleitungen und der Katholischen Kirchenstiftung abgestimmt, berichtete Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (CSU). Auch die Vertreter des Landratsamtes äußerten sich zu dem Entwurf positiv. Im Folgenden soll die Planung zwecks Fördermöglichkeiten nun der Regierung von Oberfranken vorgelegt werden. Noch heuer können Bauantrag und der Förderantrag gestellt werden. Baubeginn ist für 2017 vorgesehen, die Fertigstellung im Juli 2018. Der Marktgemeinderat stimmte dem Entwurf geschlossen zu.