Die Feuerwehr Gleußen wünscht sich eine festinstallierte Leitung durch die B 4. Denn bei einer Übung, bei der die beiden Pumpen im Einsatz waren und eine lange Schlauchleitung bis ins Dorf gelegt wurde, stellte man fest, dass es sehr schwierig ist, eine lange Schlauchleitung von der Wasserentnahmestelle an der Itz bis ins Dorf zu verlegen. Alternativen würden zu viel Zeit in Anspruch nehmen, wie der Kommandant Frank Köhler in seinem Jahresbericht bei der Jahreshauptversammlung betonte.
Der Kommandant und seine Aktiven sind sehr stolz auf den von der Gemeinde angeschafften Schwimmsaugkorb. Denn der normale Saugkorb lässt sich in den Sommermonaten, wenn die Itz Niedrigwasser führt, nicht weit genug ins Wasser legen. Jetzt ist auch bei Niedrigwasser die Wasserversorgung im Einsatzfall gewährleistet.


Aktiv fürs Ortsbild

Die Wehrleute haben auch für das Ortsbild einiges getan: Im Streitgraben wurden wieder die Hecken gelichtet. Weiterhin wurden die Hydranten im Ort auf Mängel und Beschädigungen kontrolliert.
Der Kommandant wünscht sich für die Atemschutzgeräteträger persönliche Schutzausrüstungen: "Denn was nützten ausgebildete Atemschutzgeräteträger, wenn sie nicht alarmiert werden und nicht an den Einsätzen teilnehmen können, da die Schutzausrüstung fehlt?"
Mit der Übungsbeteiligung ist der Kommandant zufrieden. Insgesamt 445 Stunden Feuerwehrdienst wurden von 28 Aktiven geleistet. Aufgrund der Inbetriebnahme der ICE-Strecke wird es mehrere Sonderübungen geben, wie der Kommandant feststellte.
In punkto Digitalfunk will man die Kenntnisse weiter festigen. Der Kommandant konnte Florian Seelmann und Yannick Wich mit Handschlag in die Feuerwehr aufnehmen.
Jugendwart Michael Schramm ist sehr stolz auf die Jugendfeuerwehr Itzgrund, unter den 34 Jugendlichen sind vier aus Gleußen aktiv. Die Jugendfeuerwehr sammelt auch wieder Christbäume in allen Ortsteilen der Gemeinde am 14. Januar ein und es stehen schon zahlreiche Übungen fest. Außerdem feiert die Jugendfeuerwehr Itzgrund ihren 20. Geburtstag vom 26. bis 27. Mai. Neben einer Jugendisco soll es auch ein Spiel ohne Grenzen geben.


Zwei Veranstaltungen

Vorsitzender Christian Fertsch blickte auf die Veranstaltungen des Feuerwehrvereins zurück. Demnach wurden die Aktivitäten etwas zurückgefahren und man konzentriert sich auf zwei Veranstaltungen. So fanden in diesem Jahr wieder die Sonnwendfeier und das Weinfest statt. Außerdem wurde eine Defischulung organisiert.
Die Feuerwehr Gleußen sei auf dem richtigen Weg, stellte Bürgermeister Werner Thomas fest. Er lobte besonders die hohe Ausbildungsbereitschaft der Wehr. "Denn was nützt die ganze Technik, wenn niemand da ist, der sie auch bedienen kann?" Der Bürgermeister wünscht sich einige Frauen in der Wehr, das sei gerade für die Tagesbereitschaft wichtig. Wegen der festen Leitung durch die B 4 will sich der Bürgermeister von Fachleuten beraten lassen: "Wir finden hier ein Lösung."
Vorsitzender Fertsch machte auf den Ehrungsabend in der Gemeinde im März sowie auf das Sonnwendfeuer im Juni und auf das Weinfest am Lindenplatz im September aufmerksam. Als Kassenprüfer für die nächsten zwei Jahre wurden Ralf Brochloß, Jannick Wich und Volker Engelhardt gewählt. mst