Im Forum der Barmherzigen Brüder in Gremsdorf fand kürzlich das erste Dialogforum des Landkreises Erlangen-Höchstadt statt. Zu diesem Auftakt kamen insgesamt 150 interessierte Bürger, Vertreter aus Schulen, Jugendhilfe, Arbeitsverwaltung, gemeindliche Jugendpfleger, Kommunalpolitiker, Kammern und der Wirtschaftsunternehmen sowie der Hochschulen, um Bildungsangebote in der Region nachhaltig weiterzuentwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.
Landrat Alexander Tritthart (CSU) initiierte die Teilnahme am Programm "Bildung integriert" und "Bildungsregionen in Bayern" zur Erhöhung der Teilhabechancen und Bildungsqualität im Landkreis. Gemeinsam mit dem Leitenden Ministerialrat Bernhard Butz aus dem Kultusministerium und der Abteilungsdirektorin Hildegund Rüger der Regierung von Mittelfranken eröffnete Tritthart die Bildungskonferenz.
"In einer immer komplexer und dynamischer werdenden Gesellschaft wird Bildung immer ausschlaggebender und fordert ein stetiges Mithalten der Menschen", unterstrich der Landrat. Umso wichtiger sei es, Menschen durch entsprechende Angebote zu unterstützen, Teilhabechancen zu sichern und die Menschen zu stärken, ihre Biographie individuell zu gestalten.
Der Ministerialbeauftragte der beruflichen Oberschule Nordbayern, Hansjörg Bosch, zeigte in seinem Vortrag "Fünf Säulen einer Bildungsregion", welche Handlungsfelder es gibt, um den Menschen bestmögliche Entwicklungschancen zu bieten. Joachim König, Leiter des Institutes für Praxisforschung und Evaluation an der Evangelischen Hochschule Nürnberg, verdeutlichte angesichts wachsender sozialer Ungleichheit, weshalb die Ausweitung der Bildungsangebote durch gemeinsamen Austausch der Gäste untereinander immer wichtiger wird.
Im Anschluss konnten sich die Teilnehmer sechs Arbeitskreisen zuordnen: 1. Frühes Lernen - frühe Übergänge, 2. Übergänge von der Grundschule auf weiterführende Schularten, 3. Schule - Ausbildung - Hochschule - Beruf. Übergänge, Kooperationen, Chancengleichheit, 4. Kein Talent darf verloren gehen, 5. Ehrenamt - Jugend und Ganztag, 6. Demographischer Wandel und lebenslanges Lernen. Diese Arbeitskreise orientieren sich an den Säulen einer Bildungsregion und sollen im Zeitraum von Oktober 2016 bis Frühjahr 2017 zu ersten Ergebnissen kommen. red