Wie wird man 95 Jahre? "Das ist kein Geheimnis", antwortete eine gut gelaunte Maria Hohenberger aus Forchheim. "Viel arbeiten, keinen Alkohol, zufrieden und bescheiden sein, mäßig und sparsam leben und viel beten."
Dabei blitzte der Schalk aus den Augen der zierlichen weißhaarigen Dame. Ihre Hände in den Schoß zu legen und das Leben an sich vorbeiziehen zu lassen, das ist für Maria Hohenberger nichts. Im Gegenteil: Sie steckt immer noch voller Optimismus und Lebensfreude. Sie stemmt auch noch selbst ihren Haushalt, mäht noch selbst ihren Rasen, braucht keine Gehhilfe, sammelt im nahe gelegenen Wald Tannenzapfen und nimmt keine einzige Tablette. Sie schwört auf die Homöopathie und fühlt sich rundum topfit.
Sie ist eine Frohnatur, die sich noch freuen kann. So auch über die vielen Besucher, die ihr zum Geburtstag gratulierten. Unter anderem taten dies Landrat Herrmann Ulm und Bürgermeister Franz Streit (beide CSU).
Am 27. Juli 1921 ist Maria Hohenberger als Maria Jablanovsky in Rumänien zur Welt gekommen. Während des Zweiten Weltkriegs war sie als Schwesternhelferin in Russland eingesetzt. 1945 wurde Oberfranken zu ihrer neuen Heimat. Die Liebe ihres Lebens fand sie auf der Burker Kerwa. Ihren Mann Rudolf heiratete sie 1947. Gemeinsam bauten sie 1965 am Kennedy-Ring ein Haus.