Die langjährige Mitarbeiterin und stellvertretende BRK-Geschäftsführerin Elisabeth Reiser-Klötzer wurde in den Ruhestand verabschiedet.
Elisabeth Reiser-Klötzer hat in mehr als 25 Jahren ihrer Betriebszugehörigkeit vor allem die psychosoziale Arbeit des BRK maßgeblich geprägt und weiterentwickelt. Sie schuf damit ein völlig neues Gebiet in der Rot-Kreuz-Arbeit. Ihr Geschäftsbereich entwickelte sich überdurchschnittlich positiv.
Kreisgeschäftsführer Jürgen Dippold lobte bei der Verabschiedung ihre Fachkompetenz, die auf örtlicher Ebene in den Arbeitskreisen mit den anderen Wohlfahrtsträgern, auf überörtlicher Ebene beim Bezirk Oberfranken und im gesamten Team des Bayerischen Roten Kreuz bekannt sei. Reiser-Klötzer habe den psychosozialen Betreuungsbereich stets weiterentwickelt, das sogenannte Betreute Einzelwohnen eingeführt und verantwortete die Errichtung des Haus für seelische Gesundheit mit.
Landrat und BRK-Kreisvorsitzender Klaus-Peter Söllner würdigte ebenso ihr langjähriges Wirken und wünschte der Nachfolgerin Ingrid Schweiger einen guten Start. red