Döringstadt — 36 Kinder zwischen einem und sechs Jahren strahlen, klatschen und singen: "Applaus, Applaus, für 20 Jahre. Wir feiern heut Geburtstagsfest. Applaus, Applaus, für eu're Art uns zu begeistern. Hört niemals damit auf. Wir wünschen uns sehr, ihr hört niemals damit auf."
Wochenlang proben sie schon für das Sommerfest ihres Kindergartens Sankt Martin: 20 Jahre wird der Döringstadter Kindergarten - das Fest am Sonntag soll etwas ganz besonderes werden. Leiterin Monika Spindler erinnert sich an die Anfänge: Als das Gebäude im August 1994 fertiggestellt wurde, war mit viel Arbeit und Mühe eine Heimat für die Kinder aus Döringstadt und Umgebung entstanden.
Vor allem dem Einsatz des damaligen Kirchenpflegers Hans Fischer ist es zu verdanken, dass der Kindergarten gebaut wurde und die Kirchenverwaltung der Pfarrei Döringstadt die Trägerschaft übernahm."Wir mussten bei null anfangen und viel Aufbauarbeit leisten", weiß Monika Spindler. "Sämtliche Spielsachen für die Gruppen ‚Spatzennest‘ und ‚Mauseloch‘ waren anzuschaffen und einiges Inventar, zum Beispiel die Korbmöbel im Eingangsbereich oder den Drucker für 2000 Mark. Das haben wir heute noch."
Außer dem "Spatzennest", das nun Krippenplätze beherbergt, sei innen "alles so geblieben, wie es vor 20 Jahren war". Außen aber standen Investitionen an. Hector, ein giftgrüner und stolzer Drache, schlängelt sich seit zwei Jahren durch den Garten. Nicht nur die fünfjährige Laura ist vom etwa 15 Meter langen Wesen samt dahinter befindlichem Kletterpark begeistert. Es ersetzt den in die Jahre gekommenen Kletterturm. Marode war ebenso der alte Sandturm. Kürzlich wurde eine Wasser-Sand-Anlage realisiert, die beim Sommerfest erstmals beklettert werden kann. Die Kinder fühlen sich wohl, jeder hat einen Lieblingsort: Leo liebt Malraum und Legoecke, Jakob den Sandkasten und Jonas die Bauecke. FiPh