Zeil/Bischofsheim — Im kleinen Zeiler Stadtteil Bischofsheim mit seinen 85 Einwohnern steht zwar schon seit Jahrhunderten keine Kirche mehr, aber nichtsdestoweniger wurde am vergangenen Wochenende Kirchweih gefeiert. Der genaue Standort der Dorfkirche, der sich im Bereich der vor ein paar Jahren im Friedhof errichteten Aussegnungshalle befindet, ist jedoch bekannt.
Der rührige Ortsverschönerungsverein unter seinem Vorsitzenden Edwin Stößlein hatte sich zur Kirchweih mit einem Apfelfest eine besondere Attraktion einfallen lassen. Bereits am Vortag sammelten die Bischofsheimer in der Flur eifrig Äpfel und, am Samstag wurde in der Halle der Freiwilligen Feuerwehr die Kelteranlage aufgebaut. Mit dabei war auch der Bischofsheimer Ortssprecher und Gruppenführer der Feuerwehr, Uwe Möltner. Die Obstpresse, einst vom mittlerweile verstorbenen Büttnermeister Hans Stößlein gebaut, musste von Hand betrieben werden, was natürlich viel Kraft und Schweiß kostete. Jeder konnte sein mitgebrachtes Obst selbst pressen. Der Saft wurde dann in einem großen Kessel bei 90 Grad pasteurisiert und in Tetrapack-Gefäßen abgefüllt oder zur weiteren Vergärung in Glasballone oder Fässer geschüttet. Zwischendurch gab es für alle Beteiligten zur Stärkung Weißwürste mit Laugenbrezen sowie Kaffee und Kuchen.
Nicht zuletzt die zahlreichen Kinder hatten an dem geschäftigen Treiben, das bis in die Abendstunden dauerte, ihren Spaß. Der Andrang zum Apfelfest war jedenfalls erfreulich und so wurden etliche Zentner Äpfel verarbeitet. Sofern es 2015 wieder so eine üppige Apfelernte gibt, ist bereits an eine Wiederholung der Veranstaltung zur nächsten Kirchweih im kleinen Zeiler Stadtteil gedacht. sn