30 fränkische Apfel- und Birnbäume säumen jetzt den Radweg beim Neubaugebiet Juliushof oberhalb von Sassanfahrt. Der gemeinsamen Baumpflanzaktion durch die Ortsgruppe des Bundes Naturschutz Hirschaid und den Markt Hirschaid waren umfangreiche Diskussionen und Gespräche vorangegangen. Denn ursprünglich sollte die Bepflanzung anders aussehen.
Bereits im Bebauungsplan "Juliushof" hat sich der Markt Hirschaid verpflichtet, an dem Radweg Baumpflanzungen als ökologischen Ausgleich und als Abgrenzung zur Kreisstraße vorzunehmen. Dies wurde auch von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt gefordert. Der Erschließungsträger BLE beauftragte daraufhin ein Ingenieurbüro mit den entsprechenden Planungen, die entlang des Geh- und Radweges an der Kreisstraße nach Rothensand 30 vollblühende Vogelkirschen vorgesehen haben. Die geplanten Kosten lagen nach der Kostenschätzung bei circa 30 000 Euro.


Kosten erheblich gesenkt

Während einer Bau- und Umweltausschusssitzung im Jahr 2014 monierte Marktgemeinderat Roland König die für diese Ausgleichsmaßnahme recht hohe Investition und bat zunächst um Zeitaufschub, um eine sinnvollere und günstigere Lösung zu finden. Parallel dazu reichten Anwohner am Juliushof ein Schreiben beim Markt Hirschaid ein, in dem sie diverse Problematiken mit der ausgewählten Baumart hinwiesen. So wurde nach einer Versammlung im November 2014 im Juliushof vom Bund Naturschutz mithilfe einer Landschaftsplanerin eine neue Variante erarbeitet, die den gemeindlichen Haushalt "nur" mit ca. 4000 Euro belasten. Diese Variante fand Zustimmung bei der Unteren Naturschutzbehörde.
Zwischenzeitlich wurden nun entlang des Radweges abwechselnd 30 fränkische Apfel- und Birnen-Hochstammbäume im Auftrag des Marktes Hirschaid durch die Baumschule Schmitt, Poxdorf, gesetzt. In den Gesamtkosten sind nicht nur die fachmännische Anpflanzung, sondern auch Garantie und Pflege für die nächsten drei Jahre enthalten.


Eine "Win-win-Situation"

Während der Pflanzaktion bedankte sich Bürgermeister Klaus Homann beim Vorsitzenden des BN Hirschaid und der Ökologischen Liste, Sebastian Frank, für den Einsatz und die Abwicklung des Projektes. "Dies ist nun eine vernünftige Lösung und eine Win-win-Situation sowohl für den Markt Hirschaid als auch für die Anwohner, die mit dieser Lösung einverstanden sind", so Bürgermeister Homann bei der Pflanzaktion. Für Sebastian Frank und Roland König ist es nicht nur eine Kosteneinsparung von über 25 000 Euro, sondern auch ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Auch die Anwohner dürfen sich nun tatkräftig an der Pflege der Obstsorten als Baum-Paten beteiligen. red