von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Lettenhof — Pferde sind ihre Leidenschaft - und künftig auch ihr Beruf: Ann-Kathrin Anselstetter vom Lettenhof bei Harsdorf hat jetzt die Voraussetzung dafür sie mit einem besonders guten Abschluss in der Berufsausbildung Pferdewirt geschaffen. An der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz wurde die 22-Jährige von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung mit der "Graf-Lehndorff-Plakette" in Bronze ausgezeichnet.
Ihre Ausbildung zum Pferdewirt hat sie in der Fachrichtung "Service und Haltung" mit Durchschnittsnoten unter 2,0 abgeschlossen. "Die Gesundheit des Pferdes und die Fütterung waren wichtige Bestandteile meiner Ausbildung. Und im Bereich Pferdeservice geht es um den Kontakt mit Kunden."
Der zweite Schwerpunkt, die klassische Reitausbildung, dauert noch ein Jahr. Der Ausbildungsbetrieb in Framersheim bei Mainz gehört Dorothee Schneider, einer der erfolg reichsten Dressurreiterinnen Deutschlands, die bei den Olympischen Spielen mit der Mannschaft Silber holte. "Ich will von den Besten lernen", so die 22-Jährige", die sich später auf dem elterlichen Betrieb selbstständig machen will.

Mit Auszeichnung nicht gerechnet

Groß war ihre Freude natürlich über die Auszeichnung mit der "Graf-Lehndorff-Plakette", mit der sie eigentlich nicht gerechnet hatte. Die Verleihung für die Absolventen der Fachrichtungen Pferdehaltung und Service sowie Zucht findet einmal im Jahr in Warendorf statt. Dort werden Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister geehrt, die ihre Abschlussprüfung mit einem herausragendem Ergebnis absolviert haben. In der Abschlussprüfung muss eine Durchschnittsnote von 2,0 (bis 2,09) oder besser erzielt werden.