Forchheim — Am 30. August endet die Anmeldefrist für den Fränkische-Schweiz-Marathon am 6. September, der in diesem Jahr mit einigen Neuerungen aufwartet. Erstmals gibt es einen Halbmarathon und einen Staffellauf für zwei bis fünf Teilnehmer. "Für ersteren liegen schon mehr als 500 Anmeldungen vor. Beim Staffellauf bewegen sich die Teilnehmerzahlen auf dem Niveau des Vorjahres", sagt Organisationsleiter Anton Eckert vom Kultur- und Sportamt des Landkreises Forchheim.
Weitere Wettbewerbe sind der klassische Marathonlauf über 42 Kilometer, der Inline-Speed-Skating-Marathon über die gleiche Distanz, die deutsche Ma-rathon-Meisterschaft für Sehbehinderte und Blinde im Inlineskaten und die bayerische Marathon-Meisterschaft im Speedskaten. Das Rennen gilt als Wertungslauf für den Bayern-Inline-Cup, weshalb die komplette bayerische Top-Spitze am Start sein wird. Außerdem wird der Handbike-Marathon angeboten, der auch für die NHC-Rennserie gewertet wird. Insgesamt, so die Rennleitung, rechnet man mit mehr Anmeldungen als im Vorjahr.
Die Strecke wurde ebenfalls geändert, um einen Halbmarathon anbieten zu können. Ab sofort werden Start und Ziel in Ebermannstadt sein. Der Streckenverlauf führt zuerst nach Weilersbach, macht dort kehrt, verläuft auf der bisherigen Strecke bis nach Behringersmühle, wendet dort und führt zurück nach Ebermannstadt.
Der "FSM" gilt als einer der schönsten Landschaftsläufe Deutschlands und ist einer der wenigen, der von einer Behörde professionell organisiert wird. Das sind die Gründe, weshalb die bayerische Speed-Inliner-Elite ihre Meisterschaften hier austrägt und unter anderem auch die oberfränkischen Marathon-Meisterschaften hier stattfinden. Derzeit gelten folgende Gebühren: Marathonlauf und Inline-Skaten für Erwachsene 37 Euro, Teilnahme am Handbike-Marathon 37 Euro, Staffel-Marathon 50 Euro (für alle teilnehmenden Personen), Halbmarathon 25 Euro. Anmeldeschluss für alle Wettkämpfe ist der 30. August. Am 5. September sind im Rahmen der Startnummernausgabe Nachmeldungen zu höheren Gebühren von 12 bis 19 Uhr möglich.
Den Sportlern wird viel geboten für das Startgeld: So ist zum Beispiel ein Gutschein für eine sportlergerechte Verpflegung enthalten, Verpflegung an 13 Stellen entlang der Strecke gewährleistet, ebenso die medizinische Versorgung. Außerdem kann jeder Teilnehmer am Sonntag mit seiner Startnummer im VGN kostenlos mit Bus und Zug fahren. red