Arkadius Guzy

Die drei Häuser Nummer 14, 12 und 10 in der Hammelburger Straße sollen zum Rathaus umgebaut werden. Doch die Anlieger sehen Gesprächsbedarf.
Daher haben drei von ihnen die Pläne nicht unterschrieben und sich stattdessen mit einem Brief an die Gemeinde gewandt. Ihrer Ansicht nach müssten einige Punkte in einem Gespräch geklärt werden. Die Anlieger machen sich unter anderem über die Parkplatzsituation sorgen. Sie halten außerdem die ganze Bausituation aufgrund der Grenzbebauung generell für sensibel.
Die Anlieger kritisieren, dass sie keinen Gesprächstermin mit Bürgermeisterin Patricia Schießer (CSU) bekommen haben. Sie richteten sich auch noch einmal an die Gemeinderäte mit ihren Anliegen. Am Donnerstag, 18. Mai, sind die Einwendungen der Anliegergemeinschaft nun Thema im Gemeinderat.