Von unserem Mitarbeiter
Gerd Klemenz

Isling — Bei der Jahresversammlung der Spielvereinigung Isling im Clubheim standen neben den Berichten des Vorsitzenden und den Abteilungsleitern zwei Ehrungen langjähriger Vorstandsmitglieder sowie die Ernennung eines Ehrenmitglieds im Vordergrund. Schriftführer Andreas Schönwald verlas einen umfangreichen Jahresrückblick und Kassier Joachim Wagner berichtete über die finanzielle Situation des Vereins.
Von der Altliga berichtete Frank Denscheilmann. Die Altliga besteht zur Zeit aus 45 Mitgliedern. Auf dem Feld wurden fünf Spiele ausgetragen, dabei vier gewonnen. Bei Hallenturnieren in Altenkunstadt und Baiersdorf erreichte das Team sehr gute Plätze. Bei der Lichtenfelser Hallenstadtmeisterschaft errangen die "Oldies" aus Isling zum zweiten Mal in Folge den Stadtmeistertitel. Torschützenkönig auf dem Feld und in der Halle wurde jeweils Markus Schütz.

Spielerkader wird immer kleiner

Von der Jugendabteilung berichtete Jugendleiter Johannes Schütz. Die Jugend-Förder-Gemeinschaft (JFG) aus Roth, Isling und Mistelfeld hat bereits ihr siebtes Jahr hinter sich und man merkt, der Spielerkader wird immer kleiner. "Für das Spieljahr 2014/15 werden wir mit der DJK Lichtenfels eine Spielgemeinschaft gründen. Wir müssen neue Wege gehen, da weder die JFG noch die DJK genügend Jugendmannschaften melden können", so Schütz.
Die JFG konnte für das abgelaufene Spieljahr drei Jugendmannschaften für das Großfeld melden. Eine C-Jugend konnte zwecks Spielermangel nicht gemeldet werden. Im Kleinfeld gab es eine G- und zwei F- Junioren in Mistelfeld sowie zwei E-Junioren in Roth. In Isling gab es wegen Nachwuchsmangel keine Kleinfeld-Mannschaft. Die A-Jugend spielt derzeit in der Gruppe Süd. Die B-Jugend spielt in der Gruppe Ost.

Zugewinn der DJK Lichtenfels

"Mit dem Zugewinn der DJK Lichtenfels in die JFG Leuchsental können für das Spieljahr 2014/15 folgende Mannschaft gemeldet werden: Eine A- und eine B-Jugend, die ihre Heimspiele in Mistelfeld austragen, sowie zwei C- und eine D- Junioren die ihre Heimspiele bei der DJK Lichtenfels austragen", so Schütz weiter.
Spielleiter Klaus Handke informierte über die enttäuschende Saison der 1. Mannschaft. Das angestrebte Ziel mit dem Aufstieg in die Kreisliga Coburg/Lichtenfels wurde nicht erreicht, man spielte lange Zeit um dem Klassenerhalt in der Kreisklasse Lichtenfels 2. In der Winterpause erfolgte ein Trainerwechsel. Mit Helmut Baum wurde ein nicht ganz unbekannter Trainer verpflichtet. Am Ende belegte die Mannschaft den 8. Platz mit 46 Punkten. Bei der Lichtenfelser Stadtmeisterschaft wurde man Hallenstadtmeister. Die Spieler der 2. Mannschaft wurden erneut Meister.
Mit Markus Schütz stellte man in der zurückliegenden Saison auch den Torschützenkönig (23 Tore) in der B2-Klasse Lichtenfels-Coburg. Um weiterhin das Vorspiel für die 1. Mannschaft zu bestreiten, wurde auf das Aufstiegsrecht verzichtet. Den beiden Torschützenkönigen überreichte Klaus Handke einen Pokal. Zeulner bedankte sich bei den beiden scheidenden Teamleitern der 2. Mannschaft Daniel Zeulner und Sven Liebich für das Erreichte. Mit Markus Schütz und Steffen Handke stellte der Vorsitzende die neuen Teamleiter für die kommendne Saison vor.
Zeulner berichtete, dass die Spielvereinigung zur Zeit 280 Mitglieder zählt. Wenig Zuspruch fand die Winterwanderung nach Trübenbach. Der Vereinsfasching im Sportheim wurde sehr gut angenommen. Das Beachsoccer-Turnier an Pfingsten war ein toller Erfolg.

Die Ehrungen

Stadt- und Kreisrat Winfried Weinbeer ehrte in seiner Funktion als stellvertretender BLSV-Kreisvorsitzender Stefan Krappmann mit der Verdienstnadel in Silber mit Gold und Urkunde für 20-jährige Tätigkeit im Vorstand.
Mit der Verdienstnadel in Gold mit Kranz und Urkunde für 30- jährige Tätigkeit im Vorstand wurde Klaus Handke geehrt. Vorsitzender Hans Zeulner ernannte anschließend den völlig überraschten Sportreferenten Winfried Weinbeer zum neuen Ehrenmitglied. Weinbeer ist seit über 30 Jahren Mitglied bei der Spielvereinigung und steht dem Verein als Gönner mit Rat und Tat jederzeit bereit.
Beim Punkt Wünsche und Anträge wurde angeregt, die Gemeinschaftshalle oberhalb des Sportplatzes neu einzuräumen. Es wurden weiter fehlende Trainer und Betreuer in den Jugendmannschaften aus Isling bemängelt. Kritisch sehen die Eltern die Zusammenlegung der Jugend mit der DJK Lichtenfels. Ein Dorn im Auge sind die ständigen Fahrten zum Training und zu den Spielen nach Lichtenfels. Man sollte sich über einen Mittelpunkt einigen, sonst könnten einige Jugendspieler die JFG verlassen. Vor der Zusammenlegung mit der DJK Lichtenfels wäre es sinnvoll gewesen, zuerst mit den Kindern und den Eltern zu reden, so erfuhr man von der Zusammenlegung erst aus der Tageszeitung. In dieser Sache wird es noch Gespräche mit den Vorständen der beteiligten Vereine geben, so Zeulner. Ehrenvorsitzender Edmund Hennig überreichte für beide Seniorenmannschaften neue Aufwärmhemden. Beim Beachsoccer solle man über die Einladung von verschiedenen Mannschaften nachdenken. Ihr Verhalten auf dem Zeltplatz ließ zu wünschen übrig.