Schlüsselau — Das Dreifaltigkeitsfest eine Woche nach Pfingsten führt jedes Jahr zahlreiche Wallfahrer und Besucher in die Wallfahrtskirche Schmerzhafte Dreifaltigkeit in Schlüsselau. Traditionell wird von der Klosterwallfahrt gesprochen, obwohl das ehemalige Zisterzienserinnenkloster nachweislich nichts mit der Wallfahrt zu tun hat.
Es war Fürstbischof Johann Philipp von Gebsattel, der 1603 nach der Errichtung der Pfarrei in Schlüsselau auch die Wallfahrt begründete. Er wollte, dass die Menschen zur Schmerzhaften Dreifaltigkeit pilgern und um einen festen Glauben beten. Der Wallfahrerreigen wird am Samstag, 14. Juni, um 10 Uhr von den Pilgern aus Stegaurach und Höfen eröffnet. Nachmittags ist ab 16.30 Uhr Beichtgelegenheit. Um 17 Uhr kommen die Gläubigen aus der Pfarrei Sassanfahrt mit Erlach und Röbersdorf.
Am Sonntag, 15. Juni, wird die erste Heilige Messe um 7.15 Uhr gefeiert. Anschließend kommen um 8.15 Uhr die Wallfahrer aus Frensdorf und Herrnsdorf zum Gottesdienst.
Höhepunkt am Dreifaltigkeitssonntag ist der Festgottesdienst um 9.30 Uhr zusammen mit den Pilgern aus Seußling. Festprediger Pater Franz Xaver Seibel OCarm wird mit Pater Wolfram Schüßler OCarm den Gottesdienst feiern. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Männergesangverein Waldeslust aus Schlüsselau. An den Gottesdienst schließt sich die Prozession zum Dorfplatz an. Mit einer Festandacht um 14 Uhr wird der religiöse Teil des Tages abgeschlossen. Am Montag, 16. Juni, ist um 8 Uhr Heilige Messe. Die letzte Wallfahrergruppe kommt aus Sambach und Pommersfelden. Um 19.30 Uhr feiern sie Eucharistie, ab 19 Uhr ist Beichtgelegenheit. See