Auch im April hat sich der Frühjahrsaufschwung am Arbeitsmarkt unvermindert fortgesetzt. In den vergangenen vier Wochen sank die Zahl der Arbeitslosen um 1006 (minus 8,6 Prozent) auf 10 729 Personen.
Die Arbeitslosenquote ging im letzten Monat von 3,4 auf 3,1 Prozent zurück. Im April 2016 hatte sie bei 3,4 Prozent gelegen.
Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, zu der auch der Landkreis Lichtenfels gehört, schätzt die aktuelle Situation wie folgt ein: "Der saisonale Beschäftigungsanstieg begann heuer bereits im Februar. Allein im April verringerte sich die Zahl der arbeitslosen Männer, die nach dem Winter wieder eine Beschäftigung fanden, um 744 oder 11,3 Prozent. Die Tourismussaison steht vor der Tür. Daher profitieren jetzt auch die Frauen vom Frühjahrsaufschwung am Arbeitsmarkt."


Niedrigste Quote seit 25 Jahren

Im Landkreis Lichtenfels wurden Ende April 1312 arbeitslose Personen gezählt. Dies sind 113 Menschen oder 7,9 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 213 oder 14,0 Prozent ab.
Die Arbeitslosenquote sank auf 3,4 Prozent (Vorjahr 3,9 Prozent). Das ist die niedrigste Zahl seit 25 Jahren. Es gibt 27 982 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (aktuellster Wert September 2016). Das ist der höchste Stand seit 1999. Da-mals waren es 28 301.
Beim Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit gingen aus dem Kreis Lichtenfels 228 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote ein. Dies sind 49 (27,4 Prozent) mehr als im Vorjahr. 866 Arbeitsplatzangebote sind aktuell im Bestand. Das sind 302 (53,5 Prozent) mehr als 2016.


Viele Stellen im Pool

Lichtenfels verzeichnet den größten Anstieg des Stellenpools im gesamten Agenturbezirk. Es ist ein bunt gemischter Stellenmix, bei dem jedoch Fachkräfte gefragter sind als Helfer. red