Gleich bei seiner ersten Fotoausstellung gelang es Rolf Markmann, von den rund 100 Besuchern und aus dem Spendenbetrag seiner verkauften Fotos 600 Euro für die Feser-Kinderstiftung zu sammeln. Den perfekten Rahmen dazu bot die Halle "Automobiles Wohnen" der Gebrüder Gerd und Stefan Feulner, in der Oldtimer gewartet und repariert werden.
Der Autodidakt zeigte überwiegend Fotos von historischen Rennautos, wie Bugattis aus 1920ern beim Rennen von Montlhery 2011, dem legendären Silberpfeil der Auto Union Baujahr 1936, der damals schon mit einem Hubraum von 6006 ccm³, 520 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 340 km/h seine Gegner hinter sich ließ. Um damals die Starterlaubnis zu erhalten, musste das Gewicht reduziert werden, weshalb die Monteure den Lack am Vortag des Rennens komplett herunterschliffen. Weil das Chassis jetzt silbern und das Auto pfeilschnell war, nannte man das Auto "Silberpfeil". Das Foto entstand in Goodwood, genauso wie das vom Jaguar Typ C von 1954, von dem nur 54 Stück gebaut wurden oder den Tec-Mec , einem Unikat, das er vor dem Hotel de Paris in Monaco während des Classic Grand Prix 2016 fotografiert hat. Gekonnt setzte er die Atmosphäre dieser Rennen in Szene, wie das dröhnende Aufwärmen der Rennmotoren oder einen Start in Goodwood, aber auch die Aktionen im Umfeld der Rennen. Beeindruckende Naturaufnahmen der gigantischen Eisberge und Wasserfälle in Island hat er perfekt festgehalten. Natürlich durften auch attraktive, naturbegabte Models aller Altersklassen nicht fehlen.
Für eine entspannte Atmosphäre bei der Eröffnung der Ausstellung sorgten Katharina Messinschlager , Richard Darian und Roland Duckarm die die Besucher mit Swing-Klängen in Stimmung brachten, aber auch Bernd Distler zog diese mit seiner Close-Up-Magie in seinen Bann. Die Ausstellung in der Margeritenstraße 16 in Herzogenaurach-Hammerbach ist von Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr geöffnet und dauert noch bis zum 26. Mai. red