Oesdorf — In Oesdorf wird die Kirchweih seit jeher sehr traditionell gefeiert. Schon von Kindesbeinen an werden die jüngsten Ortsbewohner an die alten Bräuche herangeführt. So stellen nicht nur die großen Kerwasburschen einen bunt geschmückten Baum auf, auch die Kleinen von der Katholischen Jugend eiferten heuer dieser Tradition nach und stellten ihren eigenen Kerwasbaum auf. Die Väter durften aber bei ihrer fünf Meter hohen Fichte mit Hand anlegen. Der große Baum war 22 Meter lang.
Er wurde unter den Klängen der Elsendorfer Blaskapelle in die Senkrechte gehievt. Die Bäume wurden aus dem Staatswald geholt. "Da haben wir ja schließlich einen direkten Draht, denn der Revierförster Erich Daum hat sein Büro und Wohnhaus bei uns im Ort", erklärt Organisator Johann Schleicher. Sogar beim Betzenaustanzen konnte der von der Katholischen Jugend betreute Nachwuchs mithalten und schwang ebenfalls die Tanzbeine rund um den Betzen.
Die Kindergarten- und Grundschulkinder hatten das Tanzen vorher mit Petra Therjan fleißig geübt. Bei den Kleinen gewann Alina Trautner mit ihrem Großcousin Lenox Trautner, Patrick Arold und Tanzpartnerin Michelle Waßmuth gewannen den Betzentanz bei den Großen.
Mathias Erlwein