Dass bei der Begräbniskasse Weidhausen alles in besten Händen ist, zeigt, dass die 1301 Mitglieder mit 2336 Versicherungsanteilen mit dem Vorstand und den Mitgliedern des Aufsichtsrates voll zufrieden sind. Dies wurde auch im Rechnungsabschlussbericht der Versicherungsaufsicht der Regierung von Mittelfranken allen Mitgliedern der Gesamtverwaltung für das Geschäftsjahr 2016 durch eine sehr gute Vereinsführung bestätigt. Der dreigeteilte Jahresbericht über Mitgliederbewegung, Finanzübersicht und der allgemeine Bericht über das Jahr 2016 waren Mittelpunkt der Versammlung.
Nicht nur in Weidhausen, sondern im ganzen Landkreis Coburg sowie in den Landreisen Lichtenfels, Kronach und Sonneberg vertrauten Menschen der Begräbniskasse Weidhausen, sagte Vorsitzender Heinz Freitag. Von den gesetzlichen Krankenkassen gibt es seit 2004 im Todesfall kein Sterbegeld mehr. Gerade für Personen, die über kein Vermögen verfügen und mit kleinen Beiträgen die Bestattungskosten absichern sowie gleichzeitig die notwendige Summe anpassen müssen oder wollen, ist die Sterbegeldversicherung interessant. Die Jahresbilanz zum 31.12.2016 endete mit einer Summe von 482 275,98 Euro. red