Dietersdorf — Er wolle Kindern die Augen öffnen, wie wichtig regionale Lebensmittel sind. Daher freute sich Markus Brehm, die beiden Grundschulklassen aus Gemünda durch seine Fleischerei führen zu können. Der Besuch lief parallel zur bundesweiten Aktion "Tage der Schulverpflegung".
Markus Brehm wies dabei darauf hin, dass Schulen beim Mittagessen und auch Eltern bei der Auswahl des Pausenbrots auf Qualität achten sollten. Dass Qualität auch seinen Preis hat, verhehlte Brehm nicht, dafür stammten die Zutaten für die Fleisch- und Wurstherstellung aber auch aus der Region. So kämen die Schweine beispielsweise aus einem Bauernhof gleich in der Nachbarschaft. Drei Mal am Tag sei Fleisch zu viel, meinte er. Es sollte eine ausgewogene Ernährung sein, zusammen mit Obst und Gemüse. Ein bisschen weniger sei oft mehr.
Beim Besuch wurden auch die EU-Vorschriften eingehalten. So mussten die Schüler zu ihrer Belustigung ein Haarnetz, einen Überzieher und Plastikschuhe tragen. "Auch auf Hygiene wird in den mittelständischen Fleischereien großer Wert gelegt", ließ der Meister wissen. dav