von unserem Mitarbeiter René Ruprecht

Haßfurt — "Am Wetter können wir nichts ändern, alles andere können wir beeinflussen", meinte der Züchter und Vereinsvorsitzende der Brieftaubenreisevereinigung Haßfurt und Umgebung, Andreas Habel aus Wonfurt. Im Reisejahr 2014 waren 13 Flüge über 13 Wochen zwischen Mai und Ende Juli geplant. Aufgrund der turbulenten Wetterlage mussten drei Flüge abgesagt werden. Insgesamt sieben deutsche und französische Auflassorte mit Luftlinien von 200 bis 600 Kilometer standen auf dem Programm, die französische Stadt Gien (619 km) musste wegen schlechtem Wetter aus der Liste gestrichen werden. Die Haßfurter Reisevereinigung, bestehend aus den Gruppen "Mainsegler" Haßfurt, "Mainperle" Wonfurt, "Wallburgsegler" Eltmann, "Weisachbote" Pfarrweisach und "Rauhenebrachbote" Untersteinbach, zählt aktuell 43 Mitglieder. Jetzt kürten die Züchter im Vereinsheim am Mooswäldchen die Sieger.

Vier Stunden bei den Tauben

In der Hochsaison verbringt Habel durchschnittlich drei bis vier Stunden täglich mit seinen Tauben, um zwischen März bis September seine Schützlinge "an die Reise heranzuführen und zu versorgen", wie er sagte.
Uwe Reich aus Schweinshaupten sieht seine Mitglieder und Kollegen als "Taubenflüsterer der RV Haßfurt", weil die Tauben mehr als nur ein Hobby sind, eine Berufung wie auch eine Lebenserfüllung, die mit Leib und Seele gelebt wird. Die "Harmonie, das Mensch-Tier-Verhältnis, wird bei uns groß geschrieben. Ohne unseren Ehrgeiz würden die Tauben keine Leistungen bringen", meinte Reich.

Die fünf besten Tauben

Den Meisterschaftsmodus auf allen zehn Flügen gewann mit den fünf besten Tauben Norbert Schuhmann mit 17 169 km. Silber holte sich Hellmuth Buchwald aus Untermerzbach mit 15 273 km vor Harald Rügheimer aus Pfarrweisach (14 935 km). Die gleiche Rangfolge gab es bei der Weibchenmeisterschaft. Die Jährigenmeisterschaft mit den fünf besten Tauben 2013 holte sich auch Schuhmann vor Buchwald und Uwe Reich aus Schweinshaupten. In der Jungtiermeisterschaft erzielte Reich den ersten Platz knapp vor Buchwald und Wilfried Schneider aus Limbach.
Beim Wettbewerb "1. Konkurse" handelte es sich um die schnellsten Tauben. Insgesamt nahmen 9168 Tiere teil. Als Altflügesieger gewannen: Schuck-Habel, Buchwald, Schlaggemeinschaft (SGM) Hörber, Reich, Schneider, Rügheimer; Jungflug: Sieger wurde Reich, gefolgt von Ungar, Schnieder (Landau), Klug (Homburg).