Kulmbach — Im Rahmen der Deutschlandtour und der 14. Kulmbacher Energiegespräche kommt die Sanierungskampagne "Hauswende" nach Kulmbach und informiert kostenlos alle interessierten Bürger über Einsparpotenziale bei der Gebäudehülle und bei Heizanlagen sowie über die aktuellen Förderprogramme. Der Landkreis Kulmbach lädt in Kooperation mit der Energieagentur Nordbayern und der Kreishandwerkerschaft alle Bürger am Mittwoch, 22. April, um 19 Uhr in den großen Sitzungssaal des Landratsamts ein.
Um Gebäudeeigentümer umfassend über das Thema energetische Sanierung zu informieren, hat die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz gemeinsam mit den zuständigen Bundesministerien und der Privatwirtschaft die Sanierungskampagne "Die Hauswende" ins Leben gerufen. Die deutschlandweit erste, gewerkeübergreifende Kampagne stellt das energieeffiziente Haus als System aus Heizung, Dämmung, Fenstern und erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt. Die Referenten sind die Energieexperten Jürgen Ramming und Uwe Täuber von der Energieagentur Nordbayern.
Energetische Modernisierungsmaßnahmen wie der Einbau einer effizienten Heizung, die Nutzung erneuerbarer Energien, eine verbesserte Dämmung oder moderne Fenster können den Energieverbrauch um mehr als drei Viertel senken. Dies zahlt sich aus und schont die Umwelt.

Raumwärme und Warmwasser

Der weitaus größte Anteil der Energiekosten in Privathaushalten entfällt auf Raumwärme und Warmwasserzubereitung. Dies macht deutlich, wie notwendig es ist, Wohngebäude energetisch zu sanieren, denn hierdurch kann Energie gespart werden. Dies hilft nicht nur der Umwelt, sondern macht sich auf lange Sicht auch im eigenen Geldbeutel bemerkbar. Energetische Sanierungen werden durch verschiedene Programme der KfW und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gefördert.
Die Beratungen und Vorträge sind ihrer Sache verpflichtet - und nicht den Interessen kommerzieller Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen. Die Themen Gebäudesanierung und Anlagetechnik betreffen viele Personen und werfen häufig Fragen zu Fördermitteln auf.
In zwei Impulsvorträgen informieren die Experten verständlich und kompetent. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Energieexperten für Fragen zur Verfügung.
"Die Hauswende" vereint erstmals alle an der Sanierung beteiligten Gewerke. Neben der Energie-Agentur sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesumweltministerium sowie Unternehmen und Verbände aus allen sanierungsrelevanten Branchen beteiligt. Dazu zählen zum Beispiel der Bundesindustrieverband Haus-, Energie- und Umwelttechnik, der Gesamtverband Dämmstoffindustrie, das Forschungsinstitut Wärmeschutz, der Verband Fenster + Fassade und der Bundesverband Flachglas.

Ohne Anmeldung

Eine Anmeldung für die 14. Kulmbacher Energiegespräche ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei. red