Coburg — Der TV Ebern II und Fortuna Neuses haben jeweils 30 Punkte, Bosporus Coburg II 31. Diese drei Teams ermitteln noch einen Absteiger und den Relegationsplatzinhaber.
Ebern II und Bosporus II gewannen jetzt am vorletzten Spieltag und Neuses musste beim Meister Spvg Ahorn eine bittere 1:6-Niederlage hinnehmen. Alle anderen Entscheidungen sind schon gefallen, da der TSV Untersiemau mit elf und der TSV Gleußen mit 21 Punkten zu weit zurückliegen. Anadoluspor Coburg beseitigte mit dem 5:2-Sieg gegen Untersiemau auch alle Zweifel.
An der Spitze zog die Spvg Ahorn schon nach dem Sieg in Scherneck vor Wochenfrist das "Los" Kreisliga und Scherneck war ebenso sicher Zweiter.

Gäste hielten lange ein Remis

TSG Niederfüllbach II - TSVFB Krecktal 3:1 (1:0): Bis wenige Minuten vor dem Abpfiff konnten die Gäste ein 1:1 halten, ehe sie die Partie doch noch abgeben mussten. Die TSG-Führung durch Reißenweber (36.) glich Bastian Dellert nach einer Stunde aus. Doch wie erwähnt sorgten Reißenweber und Rexhai in der 87. und 90. Minute für die Entscheidung.

Gäste setzten sich klar durch

TSV Heldritt - DJK/FC Seßlach 1:4 (0:1): Überraschend deutlich setzten sich die Seßlacher im Spiel der Tabellennachbarn, bei dem es für beide Teams um nichts mehr ging, durch. Nach der Pausenführung durch Johannes Holzmann erhöhten nach Wiederbeginn Thomas Ois, Bastian und Daniel Müller auf 4:0, ehe Tobias Wölfert in der Nachspielzeit per Strafstoß der Ehrentreffer gelang.

Schineller mit der Entscheidung

TV Ebern II - TSV Staffelstein II 2:0 (1:0): Sieht man einmal von der Anfangsviertelstunde ab, so bestimmten die Turner doch weitgehend klar die Begegnung und erspielten sich wichtige Punkte im Abstiegskampf. In der 38. Minute fiel die Führung durch Marius Döhler.
Im zweiten Durchgang wurde die Überlegenheit noch deutlicher. Elf Minuten nach Wiederbeginn sorgte der eingewechselte Jan Schineller für die Entscheidung.

0:2 noch aufgeholt

TSV Gleußen - TSV Scherneck 2:2 (0:2): Im letzten Saisonheimspiel boten die bereits als Absteiger feststehenden Gleußner nochmals ein ansprechende Vorstellung und hielten die Begegnung weitgehend offen. Zur Pause lagen die Gäste mit 2:0 vorn, doch gaben sich die Hausherren keinesfalls auf und kamen durch Volker Scherbel und Benedikt Reubel zum nicht unverdienten Remis. di