Radprofi Tom Boonen (Etixx-Quick-Step) kommt in der zweiten Saisonhälfte offensichtlich immer besser in Form. Der 35 Jahre alte Belgier, der vor einer Woche bereits den Auftakt der Tour de Wallonie für sich entschieden hatte, legte am Sonntag nach und gewann die 5. Auflage der Ride-London Classic (1.HC).
Boonen ließ nach 202 km durch die britische Hauptstadt und die umgebende Grafschaft Surrey im Massensprint auf dem Einkaufsboulevard "The Mall" die beiden Australier Mark Renshaw (Dimension Data) und Michael Matthews (Orica-GreenEdge) hinter sich und konnte seinen zweiten Sieg in diesem Jahr verbuchen.
Auf den Plätzen 4 und 5 folgten sein Landsmann Jens Debusschere (Lotto Soudal) und der Pole Jaroslaw Marycz (CCC Sprandi). Bester deutscher Starter war Christian Knees, dessen Sky-Team alles daran setzte, einen Massensprint zu vermeiden und lange Zeit auf einem guten Weg schien, beim Heimspiel erstmals einen Fahrer auf den obersten Podestplatz zu bringen. Doch der Waliser Geraint Thomas, der sich lange Zeit als Solist vor dem Feld behauptete, wurde nach einer grandiosen Leistung wenige Kilometer vor dem Ziel doch noch eingefangen. Mit ihm prominent besetzten Fahrerfeld um Tour-de-France-Sieger Christopher Froome, der 41. wurde, waren sieben World-Tour-Teams und auch der Altenkunstadter Grischa Janorschke mit seinem Schweizer Team Roth. Der Zweitdivisionär feierte mit Rang 15 von Dylan Page auch einen Achtungserfolg. Janorschke landete nicht unter den ersten 100.


Siebter in Bruckmühl

Am Freitag war der Oberfranke bei der nach siebenjähriger Unterbrechung erstmals wieder ausgetragenen Bruckmühler Radsportnacht am Start. Der BMC-Profi Marcus Burghardt setzte sich bei dem Kriterium über 72 km vor rund 3000 Zuschauern gegen Andreas Schillinger (Bora-Argon18) und Felix Großschartner (CCC) durch. Janorschke landete auf Rang 7. red