Bamberg — Der Schachclub Bamberg bleibt in der Landesliga nach der 3:5-Niederlage gegen Kelheim doch noch im Abstiegskampf. Der SC musste in diesem Heimspiel den erkrankten Öhrlein an Brett 5 ersetzen. Der Jugendlliche Pablo Wolf sprang in die Bresche und schlug sich bis zu einem einzügigen Matt-Blackout auch wacker.
Jedoch war dies ein schlechtes Vorzeichen, denn auch Plöhn an 5 und Mittag an 4 fanden nicht zu gewohnter Form. Plöhn übersah gleich zweimal Materialverlust, und Mittag brachte sich beim krampfhaften Versuch zu gewinnen doch noch selbst um den Sieg. Nur Pribyl an Brett 1 spielte seine große Routine aus und bestrafte mit druckvollem und sicherem Spiel die kleinen Fehler seines Gegners trotz offener Königsstellung. Kurzremisen an den Brettern 2, 3 und diesmal auch 7 nach zu viel Zeitverbauch von Krauseneck, sowie ein diesmal nicht verwerteter Stellungsvorteil von Rous waren zu wenig, um die Kelheimer noch zu gefährden. Während Kelheim den Aufstieg in der Tasche hat, steht für die Bamberger am 12. April noch ein schwerer Gang zu den noch stärker vom Abstieg bedrohten Würzburgern an. Die zweite Mannschaft holte mit dem 4:4 in Weidhausen einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg. red
Ergebnisse: Pribyl (2199) - Gießmann (2177) 1:0, Breithut (2150) - Fuhrmann (2116) ½, Krug (2120) - C. Maurer (2163) ½, Mittag (2111) - C. Blodig (2028) 0:1, Plöhn (2085) - Frieser (2084) 0:1, Rous (2144) - H. Kreuzer (2069) ½, .Krauseneck (2101) - Seidenschwarz (1950) ½, P. Wolf (1765) - Singer (1901) 0:1