Kreis Kronach — Am 38. und letzten Spieltag der Bezirksliga müssen noch der Vizemeister, der dritte Absteiger und drei Teilnehmer an der Abstiegsrelegation ermittelt werden. Anstoß ist mit einer Ausnahme am Sonntag um 16 Uhr.

ASV Kleintettau -
SV Dörfleins

Durch den Sportgerichtsfall des FC Kronach ist der ASV Kleintettau auf Rang 18 vorgerückt. Damit müssen die "Glasmacher" nur noch eine Mannschaft hinter sich lassen, um an der Relegation teilnehmen zu können. Dabei handelt es sich um den TSV Hirschaid, der einen Punkt mehr auf dem Konto hat als der ASV.
Ihr sportliches Schicksal haben die Schützlinge von Interimstrainer Alper Yürük aber nur zum Teil selbst in der Hand. Klar ist, dass sie die morgige Partie gegen den SV Dörfleins gewinnen müssen. Schon ein Remis würde den Abstieg bedeuten, da der direkte Vergleich gegen Hirschaid verloren wurde. Aber selbst wenn sie nach dem 0:0 in Dörfleins das Rückspiel für sich entscheiden, bringt dies nur dann etwas, wenn der TSV Ludwigsstadt zeitgleich in Hirschaid zumindest einen Punkt holt. Aber das ist sehr wohl gut möglich.

TBVfL Neustadt-Wild. -
FC Kronach

So erfreulich der Sieg gegen den TSV Mönchröden war, so wertlos erwies er sich am Ende, denn die drei Punkte werden dem FC Kronach vom Bezirkssportgericht wieder abgenommen. "Das ist die härteste aller Arten abzusteigen", ist Trainer Michael Thoennes enttäuscht. "Mit drei Siegen in fünf Spielen haben wir aus sportlicher Sicht alles dafür getan, dass wir noch eine Chance bekommen. Jetzt fühlt es sich für mich an, wie wenn wir um diese sportlich faire Chance betrogen worden sind."
In der Tat: Der FC Kronach hätte morgen in Wildenheid nur gewinnen müssen und wäre dadurch sicher in der Relegation gestanden. Auch wenn das "Endspiel" nun keines mehr ist, wollen die Kronacher trotzdem die drei Punkte holen und - so Thoennes - "zeigen, dass wir in die Bezirksliga gehören". Für die Kreisliga gilt für ihn und die Mannschaft dann das Motto "Jetzt erst recht".

TSV Hirschaid -
TSV Ludwigsstadt

Seit Mitte der Woche ist klar, dass sich der TSV Ludwigsstadt schon auf die Relegation konzentrieren kann (auch wenn das offizielle Urteil bis gestern Nachmittag noch nicht verkündet wurde). Das erste Etappenziel hat die Mannschaft von Spielertrainer Stefan Gehring, die lange Zeit abgeschlagen am Tabellenende stand, also erreicht. Sie hätte demnach Grund genug, morgen nicht mehr an ihre Grenzen zu gehen, sondern den einen oder anderen Spieler und damit Kräfte für die Relegation zu schonen.
Die Ludwigsstadter tun jedoch gut daran, die Spannung hoch zu halten. "Zuletzt haben wir sehr verkrampft gespielt. Am Sonntag haben wir zwar keinen Druck, aber wir fahren nach Hirschaid, um zu gewinnen", sagt Gehring. Schon mit einem Punktgewinn würden die Ludschter das Ihre dazu tun, dem Nachbarn aus Kleintettau ebenfalls die Teilnahme an der Relegation zu ermöglichen.

Statistik

FC Lichtenfels -
Neustadt/Wild. 1:1
Tore:
0:1 Turturro (24.), 1:1 Hönninger (53.). - SR: Linz (Pettstadt). - Zuschauer: 200.

TSV Mönchröden -
TSV Meeder 1:2
Tore:
1:0 Hevacioglu (57.), 1:1 Seemann (75.), 1:2 Dreßel (84.). - SR: Götz (Steppach). - Zuschauer: 260. han