Lichtenfels — Da das Bundesliga-Team an diesem Wochenende kampffrei ist, haben die Lichtenfelser Reserve-Ringer die Bühne - wenn auch auswärts - am vierten Kampftag der Bayernliga ganz für sich. Nach dem Unentschieden vor Wochenfrist gegen den Turnverein Traunstein steht den ACL-Ringern am morgigen Samstag erneut eine schwere Aufgabe bevor.
Der Gegner der zweiten Ringermannschaft des Athleten-Clubs Lichtenfels wird dann der Turn- und Sportverein Aichach sein. Die Kampfsportler aus Schwaben mit ihrem Trainer Oguz Özdemir hatten vor Saisonbeginn mit dem Aufstieg geliebäugelt. Nach nur einem Sieg und drei Niederlagen stehen sie allerdings hinter dem AC Lichtenfels II auf Platz 6 in der Tabelle der Bayernliga.

Sieg und Niederlage im Vorjahr

Im letzten Jahr zogen die Lichtenfelser gegen Aichach in der Hinrunde noch den Kürzeren. Den Rückkampf entschieden sie aber knapp für sich. Entscheidend könnte sein, inwieweit beide Mannschaften auf ihre besten Athleten zurückgreifen können. Das von Roland Hopf und Martin Wegner betreute Gästeteam geht jedoch mit Optimismus auf die Reise in den Südwesten Bayerns.

Erste wartet auf Heimkampf

Für die Lichtenfelser Bundesliga-Mannschaft geht es nach dem kampffreien Wochenende am nächsten Samstag, 4. Oktober, mit dem ersten Heimkampf der Saison weiter. Gegen den mit einem Unentschieden gestarteten KAV Mansfelder Land gilt es dann in der AC-Halle, den siebten und letzten Tabellenplatz abzugeben.
Für die Jüngsten vom Athletenclub geht es in Weißenburg beim TSV zur Sache. Nach dem Doppelkampftag am vergangenen Wochenende möchte die Schülermannschaft um Matthias Schneider und Markus Handke ihren vierten Tabellenplatz verteidigen. sche