Noch heute verfolgt die 90- Jährige das Sportgeschehen leidenschaftlich im Fernsehen, im Notfall auch mal über Livestreams im Internet. Das sei allerdings gar nicht so leicht - nicht in jedem Zimmer der Senioreneinrichtung könne man problemlos WLAN empfangen, erklärt Schwiegertocher Silvia. Margarete Heller feierte gestern ihren 90.Geburtstag.


Feier fand Zuhause statt

Die Jubilarin empfing ihre Gäste jedoch nicht in der Seniorenwohnanlage, wo sie seit Kurzem wohnt. Ihren runden Geburtstag wollte sie lieber in ihrem früheren Zuhause bei ihrem Mann Bernhard feiern. Margarete Heller, die ursprünglich aus Engelmannsreuth bei Creußen stammt, kam schon in ihrer frühen Kindheit nach Kulmbach, nachdem ihr Vater beruflich versetzt worden war.
In Kulmbach besuchte sie auch die obere Volksschule, wo sie ihren späteren Ehemann Bernhard kennen lernte. "Damals waren wir uns aber noch nicht so grün", wirft der 90-Jährige mit einem Lachen ein.
Erst drei Jahre später, als man sich beim Sport besser kennengelernt hatte, habe man sich richtig ins Herz geschlossen. Im Mai 1951 heiratete das Paar. Noch heute sind sich beide sicher, dass es die richtige Entscheidung war - letztes Jahr feierten sie ihre Eiserne Hochzeit.
1956 begannen sie mit dem Bau eines Eigenheims im Kulmbacher Stadtteil Weiher. Aus der glücklichen Ehe gingen drei Kinder hervor, die beiden Söhne Bernd-Rainer, Ralph und Tochter Astrid. "Enkel haben wir leider nur einen", bedauert die Jubilarin, "aber der ist dafür ein ganz Lieber." Die Begeisterung für Sport zog sich wie ein roter Faden durch das Leben der 90-Jährigen.


Auch der Ehemann war Sportler

Margarete war eine ambitionierte Leichtathletin und spielte über mehrere Jahrzehnte Handball und Tennis beim ATS Kulmbach. Ihr Ehemann war laut eigener Aussage ein Universalsportler.
Unter den Gratulanten waren unter anderem auch stellvertretender Landrat Dieter Schaar (FW) sowie Stadträtin Heike Vogel (CSU), die stellvertretend für Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) ihre Glückwünsche aussprach.