Landkreis Bamberg — Die Märkte Burgwindheim und Ebrach sowie die Gemeinde Stadelhofen haben ihre Förderbescheide für die Breitbanderschließung in Höhe von insgesamt über 880 000 Euro erhalten. Den Anfang der Woche im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat in Nürnberg gefassten Entschluss gab der CSU-Landtagsabgeordnete Heinrich Rudrof bekannt.

"Starker Schub"

"Das bringt einen weiteren starken Schub für den Ausbau des schnellen Internets in diesen drei Kommunen, über den sich nicht nur die dort ansässigen Betriebe, sondern alle, die auch privat surfen, freuen dürfen", so Rudrof in der Pressemitteilung seines Abgeordnetenbüros.
Burgwindheim (rund 394 000 Euro Fördersumme), Ebrach (rund 352 000 Euro) und Stadelhofen (rund 135 000 Euro) gehören damit zu den 55 Gemeinden, die jetzt in Nürnberg ihre Förderbescheide über insgesamt 18 Millionen Euro erhalten haben. Damit können bereits 191 Kommunen mit einer Gesamtfördersumme von gut 55 Millionen Euro vom Breitbandausbau profitieren. "Mit unserem in Deutschland einmaligen Förderprogramm bringen wir ganz Bayern an das schnelle Netz", hatte Heimatminister Markus Söder (CSU) bei der Übergabe von 555 Förderbescheiden in Nürnberg verkündet. Insgesamt vergebe der Freistaat bis 2018 1,5 Milliarden Euro an Fördermitteln. Rudrof ergänzte: "Und wie auch Burgwindheim, Ebrach und Stadelhofen zeigen, fördern wir gerade auch die Kommunen im ländlichen Raum." Mit knapp 1600 Kommunen befänden sich bereits 78 Prozent aller bayerischen Kommunen in dem neuen, verbesserten Förderverfahren. Durch die jetzt übergebenen Bescheide fließen insgesamt 5,2 Millionen Euro nach Oberfranken. red