Seit Schuljahresbeginn am vergangenen Dienstag hat die Polizei Höchstadt im Bereich der Schulen verstärkt Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durchgeführt. Insbesondere wurden dabei das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer überprüft sowie die Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht und das Handyverbot am Steuer überwacht, heißt es im Pressebericht der Polizei. Unterstützt wurden die Maßnahmen durch die Verkehrspolizei Erlangen mit einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage und Beamte des Einsatzzuges Erlangen, die ein Laser-Handmessgerät einsetzten.


Zwei Fahrverbote

Im Überwachungszeitraum waren 77 Fahrzeuglenker wegen zu schnellen Fahrens zu beanstanden. Davon wurden 71 Fahrzeuglenker mit Verwarnungsgeld belegt; sechs Fahrzeugführer erhalten wegen deutlicher Überschreitung der erlaubten Geschwindigkeit ein Bußgeld und Punkte. Die beiden Schnellsten mit 93 km/h (bei erlaubten 50 km/h), sowie 62 km/h (bei erlaubten 30 km/h) erhalten zusätzlich ein Fahrverbot.
17 weitere Autofahrer waren nicht angegurtet oder hatten ihre Kinder nicht im Fahrzeug gesichert. pol