Hartenreuth — Die Regierung von Oberfranken hat laut Pressemitteilung aus Bayreuth dem Landkreis Forchheim 745 000 Euro Fördermittel für den Ausbau der Kreisstraße FO 37 zwischen Heidekreuz und Hartenreuth bewilligt.
Die Bau- und Grunderwerbskosten für die Baumaßnahme wurden auf rund 1,095 Millionen Euro geschätzt, wovon 1,06 Millionen Euro zuwendungsfähig sind. Der nun bewilligte Festbetrag in Höhe von 745 000 Euro entspreche einem Fördersatz von rund 70 Prozent und berücksichtige die Bedeutung des Vorhabens sowie die finanzielle Leistungsfähigkeit des Landkreises Forchheim.
Die Mittel werden im Rahmen des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) vom Bayerischen Landtag im bayerischen Staatshaushalt zur Verfügung gestellt.
Die Kreisstraße FO 37 zwischen Heidekreuz und Hartenreuth war laut Pressemitteilung nur 5,0 Meter breit und damit für die Verkehrsbelastung zu schmal. Der Fahrbahnaufbau war auch den gestiegenen Anforderungen an die Frostsicherheit nicht mehr gewachsen. Daher wies die Asphaltoberfläche Schäden auf in Form von Rissen, Verdrückungen und Ausbrüchen.
Der Landkreis Forchheim saniert die Straße auf einer Länge von rund 1,8 Kilometern und verbessert auch die Linienführung. Die neue Fahrbahnbreite beträgt künftig 5,5 Meter. Die Bankette werden "standfest ausgebildet", der Oberbau wird verstärkt und frostsicher ausgebaut. Der Landkreis strebt an, dass abhängig von der Witterung die ausgebaute Straße rechtzeitig vor dem Winter wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. red