Am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, wird alljährlich an die Befreiung der "Häftlinge" in allen Konzentrationslagern gedacht. Ebenso wird an all jene erinnert, die in Zwangsarbeiterlagern, Zuchthäusern oder Gefängnissen durch den nationalsozialistischen Terror unter unmenschlichen Bedingungen gewaltsam gefangen gehalten wurden. Nach über 70 Jahren beobachten wir heute wieder die Zunahme rechter Gewalt durch Alltagsrassismus sowie durch Sprengstoff- und Brandanschläge gegen Asyleinrichtungen in unserem Land. Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) gestaltet deshalb am kommenden Sonntag, 24. Januar, um 14 Uhr am Mahnmal an der Unteren Brücke eine Gedenkfeier, bei der an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert und auf die aktuelle Zunahme rechter Gewalt hingewiesen wird.
Bei der Veranstaltung werden Vertreter der Stadt Bamberg und der Stadtratsfraktionen sprechen sowie Redner politischer Organisationen. Die zentrale Rede über die "Zunahme rechter Gewalt - 71 Jahre nach der Befreiung" hält die Bundessprecherin der VVN/BdA, Cornelia Kerth (Hamburg). Den musikalischen Rahmen gestaltet der Musiker Lutz Werner (Erlangen) mit eigenen Liedern zum Thema. red