Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsminister, Dorothee Bär, überreichte in Bamberg weitere 84 Förderbescheide für Mittel aus dem milliardenschweren Bundesprogramm für superschnelles Breitband. Kommunen und Landkreise mit unterversorgten Gebieten erhalten damit bis zu 50 000 Euro, um Ausbauprojekte für schnelles Internet zu planen und Antragsunterlagen für eine Bundesförderung dieser Projekte zu erstellen. In einem zweiten Schritt vergibt das BMVI bis zu 15 Millionen Euro je Projekt, um die Umsetzung von Ausbauprojekten zu fördern.
Auch die Gemeinde Heroldsbach hatte rechtzeitig einen Fördermittelantrag eingereicht und durfte sich über einen Fördermittelbescheid für Beratungsleistungen über 50 000 Euro freuen und in Bamberg offiziell in Empfang nehmen. Diese Mittel sollen einer Mitteilung zufolge unter anderem für die Analyse eines zukunftsgerechten Breitbandausbaus verwendet werden. Ferner besteht die Möglichkeit, einen Glasfaser-Masterplan zu erarbeiten. red