Einen umfassenden Bericht gab der Bereitschaftsleiter der Rot-Kreuz-Bereitschaft Mitwitz, Sascha Schulz, nach seiner ersten einjährigen Tätigkeit im Rahmen der Jahreshauptversammlung im vereinseigenen Kolonnenheim. Insgesamt gehören der Bereitschaft 39 Mitglieder an, davon 23 Männer, 15 Frauen und ein Jugendlicher, der 14-jährige Kevin Müller. Das älteste Mitglied mit 82 Jahren Klaus Reyher sei immer noch bei den Blutspendeterminen im Einsatz, wofür er ihm besonders dankte. Das durchschnittliche Alter der Aktiven beträgt 40 Jahre.
Um alle Aufgaben des BRK sicher und professionell abarbeiten zu können, so der Bereitschaftsleiter, setze es eine fundierte Ausbildung und regelmäßige Übungen voraus, welche ständig verbessert und erweitert werden müssen. Man opfere dafür viel kostbare Freizeit, um Menschen zu helfen, und natürlich auch um, so wie er es sehe, "unsere coole Truppe am Laufen zu halten".
Nicht unerwähnt ließ er, dass im vergangenen Jahr die Bereitschaft mit Kevin Löffler einen neuen Rettungssanitäter erhalten habe, der nun auch hauptamtlich beim BRK-Kreisverband Kronach ist.
Besonders hob Sascha Schulz hervor, dass von den Aktiven einschließlich Helfern vor Ort (HvO) insgesamt 10 975 freiwillige Stunden geleistet wurden. An dieser Stelle dankte er allen Blutspendern sowie dem Schulverband für die Überlassung der Räume. Für Mittelbeschaffungen wurden 336 Stunden aufgebracht.
Von Sebastian Blasczyk wurden 2254 Stunden für den Hausnotruf investiert. Nicht unerwähnt ließ der Bereitschaftsleiter aber auch, dass neben dem Bereitschaftsdienst auch die Pflege der Kameradschaft nicht zu kurz kam. Für seine Arbeit als Kreisbereitschaftsleiter wurden von Martin Schmidt 400 Stunden sowie für seine Tätigkeit als Einsatzleiter Rettungsdienst nochmals 1200 Stunden aufgebracht. Durch die neue Strukturierung der Schnelleinsatzgruppe (SEG) Transport haben die Einsatzzahlen im vergangenen Jahr etwas zugenommen. So wurde man zu insgesamt sieben Einsätzen mit 84 Einsatzstunden alarmiert. Bereitschaftsleiter Schulz gab auch bekannt, dass in den Kreisverbänden Lichtenfels und Coburg ebenfalls die SEG Transport neu strukturiert würde. "Ebenso sei geplant, dass wir auch Landkreisübergreifend alarmiert werden", betonte der Bereitschaftsleiter. Das Einsatzgebiet wächst somit noch weiter an.
Kurz ging der Bereitschaftsleiter zum Schluss auf die Vorhaben in diesem Jahr ein, bei denen die Renovierung des Rot-Kreuz-Heimes auf der Wunschliste steht. Dank zollte der Bereitschaftsleiter auch der Marktgemeinde Mitwitz und der Bevölkerung für die Unterstützung sowie dem Kreisverband Kronach. Besonders erfreut war Bereitschaftsleiter Schulz, dass er Renate Hofmann für ihre 45-jährige Mitgliedschaft ehren konnte.
Einen Einblick in die Arbeit und Vorhaben des Kreisverbandes erhielten die Mitglieder bei den Berichten des Kreisbereitschaftsleiters Martin Schmidt und des stellvertretenden Kreisgeschäftsführers Timo Stadelmann. Bürgermeister Hans-Peter Laschka bezeichnete die Rot-Kreuz-Bereitschaft Mitwitz als eine unverzichtbare und wichtige Einrichtung und zollte Respekt und Anerkennung für ihren Einsatz. hfm