von unserer Mitarbeiterin 
Veronika Schadeck

Kleintettau — Für ihre langjährige Treue zur Heinz-Holding wurden Mitarbeiter in der Turn- und Festhalle in Tettau geehrt. Einer davon war Horst Hempfling. Er wurde für 45-jährige Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet.
Während der Laudatio durch den Unternehmer Carl-August Heinz wurden bei dem 61-Jährigen viele Erinnerungen wach. Er dachte an damals, als er am 4. August 1969 seine Ausbildung im kaufmännischen Bereich bei Heinz-Glas startete. Damals wurde Glas beziehungsweise Flakons noch mit Halbautomaten produziert. Er wurde für einige Wochen dort eingesetzt, um die Produktionsabläufe vor Ort kennen zu lernen. Das sollte für ihn als jungen Menschen mit vielen Vorteilen verbunden sein, denn nach der Beendigung seiner Laufbahn war sein Arbeitsschwerpunkt die Kundenberatung.
Für Horst Hempfling ist Heinz-Glas längst ein Teil seiner Persönlichkeit geworden. In diesem Betrieb machte er Karriere, zuerst als Prokurist, später im Jahre 2001 übernahm er die Vertriebsleitung. Er erlebte hautnah und aktiv mit, wie sich Heinz Glas von einem nationalen zu einem internationalen Unternehmen entwickelte. Er selbst knüpfte vor allem Kontakte im Ausland, baute den Kundenstamm aus, vor allem in den USA und in England.

Kunden wurden zu Freunden

Sein Job habe ihn sehr viel Freude bereitet, auch wenn manche Tage nicht immer einfach waren, erzählt er. Im Laufe der Jahre hätten sich aus Kundenbeziehungen so manche Freundschaften entwickelt. Um all die wachsenden Aufgaben bewältigen zu können, habe er sich natürlich auch weiterentwickeln müssen. In diesem Zusammenhang fallen ihm spontan Begriffe wie Veränderungs- und Lernbereitschaft ein. "Man muss auf andere Menschen zugehen können und permanent an sich arbeiten!"
Horst Hempfling gesteht, dass er während der 45 Jahre nie einen Gedanken daran verschwendet habe, das Unternehmen zu wechseln. Warum auch? "Heinz-Glas ist eine soziale Firma, wir sind eine große Familie!" Und auch dies ein wichtiger Aspekt, den der Jubilar Jürgen Scheler auf den Punkt brachte: "Danke für 480-malige pünktliche Lohnauszahlung!"
Auch künftig will der Langenauer als Rentner mit seinem Unternehmen und seinen Kollegen in Kontakt bleiben. "Das habe ich mir fest vorgenommen!"
Carl-August Heinz bedankte sich bei ihm und allen Geehrten. Diese sollen Beispiele für die jungen Beschäftigten im Unternehmen sein. Zuvor ging er in seiner Rede auf das Glasflakonmuseum ein. Im Oktober habe man den 1000. Besucher in 2014 begrüßen, im Tropenhaus habe man in diesem Jahr 18 000 Besucher zählen können.

Eine Branche mit Stärken

Er wies darauf hin, dass die Glas industrie in der Rennsteig-Region rund 3000 direkte und weitere Tausende von indirekten Arbeitsplätzen zur Verfügung stellt. "Wir haben Pfunde, mit denen wir wuchern können, dazu haben die Jubilare in starkem Maße mit beigetragen!"
Der Betriebsratsvorsitzende, Reiner Löffler, lobte, dass die Jubilare in guten wie in schlechten Zeiten zum Unternehmen gestanden hätten. Bürgermeister Peter Ebertsch bedankte sich bei Carl-August Heinz und seiner Tochter Carletta für die Fortführung der Unternehmertradition. Joachim Rudolph beglückwünschte die Jubilare im Namen der IG BCE. Den verabschiedeten Mitarbeitern wünschte er einen wohlverdienten Ruhestand und Gesundheit.