Ahorn — - Das ist etwas ganz Besonderes: Klaus Leonhardt führt seit 40 Jahren als 1.Vorsitzender die Sportvereinigung (Spvg) Ahorn. Bei der Hauptversammlung wurde er erneut in seinem Amt bestätigt. Die Neuwahlen gingen reibungslos über die Bühne, was bestätigte, dass die Galionsfigur Leonhardt trotz seines Alters von mittlerweile 75 Jahren - oder vielleicht eben wegen der Weisheit seines Alters nach wie vor in der Lage ist, einen der größten Sportvereine des Landkreises mit immerhin rund 1050 Mitgliedern zu leiten und zu prägen. Die Spvg trägt mit all ihrem Drum und Dran - und das ist nicht gerade wenig - seine Handschrift.
Ein Wermutstropfen ist allerdings zu verzeichnen. Hatte Leon hardt bisher vier Stellvertreter, die ihm einiges an Arbeit abnahmen, so ist es nun nur noch einer, Jürgen Wolf, der künftig als stellvertretender Vorsitzender für die kaufmännische Leitung des Vereines zuständig ist.
Drei bisherige Vorstandsmitglieder kandidierten nicht mehr. Hans-Dietrich Roth, seit über 30 Jahren in der Vorstandschaft, ist aber künftig weiterhin für die Kassengeschäfte verantwortlich.
Mit lobenden Worten wurde Wolfgang Herpich für seine 18-jährige Tätigkeit aus der Vorstandschaft verabschiedet. Ausgeschieden sind weiter aus der Vorstandschaft Claudia Engelhardt und Vanessa Mahr.
In seinem Jahresbericht vor gut besuchtem Haus im vereinseigenen Sportheim zeigte sich der alte und neue Vorsitzende mit der Entwicklung der Mitgliederzahl wieder zufrieden. Nachdem eine Beitragserhöhung zunächst 180 Abmeldungen brachte.

Viel zuviel Bürokratie

Klaus Leonhardt mahnte einen sparsamen Umgang mit Wasser und Strom an und bat die Mitglieder um einen besseren Besuch der Gaststätte.
Obendrein bemängelte er die Bürokratie, die zunehmend auch bei den Vereinen Einzug hält, angefangen von Lebensmittelverordnungen bis hin zum Mindestlohn. "Wir haben nur noch Schreibkram", kritisierte er. dav