Königsberg — Der Freistaat Bayern unterstützt strukturschwachen Kommunen im ländlichen Raum: Bayernweit erhalten 171 Kommunen über 116 Millionen Euro Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen. "Diese Mittel sind Teil des Kommunalen Finanzausgleichs im Freistaat, der 2015 ein Rekordvolumen von über acht Milliarden erreicht. Auch in diesem Jahr geht jeder vierte Euro aus dem Staatshaushalt an Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke", sagte Finanzminister Markus Söder bei der Übergabe der Bescheide. Auch der Königsberger Bürgermeister Claus Bittenbrünn erhielt von Söder die Urkunde für 300 000 Euro. Das Geld sei, so der Finanzminister, kein Almosen, sondern eine Anerkennung für Gemeinden, die den Willen zum Sparen zeigten. Königsberg hat mit Sparmaßnahmen Einsparwillen unter Beweis gestellt und seinen Haushalt in ausgeglichene Bahnen gelenkt. sn