Burgebrach — "Könntest Du denn jetzt Herrn Öhlein aus dem Baggersee retten?", fragte Marcus Appel auf der Bühne Anne Friedrich. Die Jugendliche hat in ihrem Freiwilligen Sozialen Schuljahr bei der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) mitgearbeitet. Als sie mit dem Kopf schüttelte, verblüffte Gerhard Öhlein den Moderator von Radio Bamberg mit der Auskunft: "Aber ich könnte ihr sagen, was sie tun soll." Der Diözesan-Caritasdirektor ist nämlich auch Vorsitzender des Bamberger DLRG-Ortsverbandes.
Der Dialog spielte sich ab, als 80 Mädchen und Jungen in der Steigerwaldhalle in Burgebrach die Zeugnisse erhielten, die ihnen die Teilnahme am Freiwilligen Sozialen Schuljahr (FSSJ) bescheinigten. Insgesamt hatten im zu Ende gehenden Schuljahr 280 Schüler in Stadt und Landkreis Bamberg ein FSSJ absolviert. Das bedeutete für sie, jede Woche zwei Stunden ehrenamtlich in einer gemeinnützigen Organisation oder Einrichtung tätig zu sein. Entsprechend breit war die Palette der Einsatzorte: Kindergarten, Seniorenheim, Deutschkurs für Migranten, Feuerwehr, Ministrantengruppe, Tanzverein, öffentliche Bücherei, die Tafel, die Lebensmittel an bedürftige Mitbürger ausgibt, waren nur einige Stichworte, die Appel bei seiner Moderation der Veranstaltung herausgriff.

Positive Erfahrungen

Und erhielt bei seinen Fragen nach den Erfahrungen der Schüler nur positive Antworten - selbst dann, wenn man es vielleicht nicht erwartete. "Es gab immer was zu lachen", erzählte Niklas Bergmann von seinem FSSJ in einem Altenheim, in dem er bei Freizeitangeboten für Bewohner mit Demenzerkrankung mithalf.
Das Engagement der jungen Menschen wussten auch Politiker zu würdigen. Gemeinsam mit dem Diözesan-Caritasdirektor übergaben Landrat Johann Kalb (CSU) und Bambergs Dritter Bürgermeister Wolfgang Metzner (SPD) die Zeugnisse. Kalb unterstrich, die Teilnehmer am FSSJ geben anderen Jugendlichen ein Beispiel, was man in seiner Freizeit tun könne. Er rief sie auf, bei den Mitschülern des nächsten Jahrgangs für das FSSJ zu werben. Zugleich dankte er dem Freiwilligenzentrum CariThek, das in Stadt und Landkreis Bamberg das FSSJ organisiert. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Jazzband der Kreismusikschule. red