Mit dem Lied "Ich kenne ein Haus" eröffneten die Kinder des Kindergartens St. Marien in Obertrubach den Festgottesdienst anlässlich des 25. Jubiläums.

Auch die Fürbitten wurden von einigen Vorschulkindern vorgetragen und das gemeinsame Vaterunser wurde von allen Kindern gestenreich und lautstark vorgebetet.

In einer lustigen Rückschau spielten die Kinder die Höhepunkte der vergangenen 25 Jahre nach. Dabei durfte auch der Lieblingsspruch von Pfarrer Werner Wolf, "Habt Mut zum Kind", nicht fehlen. Nachdem der 1963 eröffnete Kindergarten im ehemaligen Marienheim Anfang der 90er Jahre schließen musste, entschied sich Pfarrer Werner Wolf zusammen mit der Kirchenstiftung, trotz einiger Widerstände am Leinberg in Obertrubach einen neuen dreigruppigen Kindergarten zu bauen. Dies sei, wie auch Bürgermeister Markus Grüner (CSU) lobte, eine weitsichtige Entscheidung gewesen. So hatte man genügend Platz für eine aktuell dringend nötige Erweiterung, die im September eröffnet werden kann. Pfarrer Werner Wolf dankte als Träger des katholischen Kindergartens allen aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern sowie allen ehrenamtlichen Helfern, die in den vergangenen 25 Jahren zum Erfolg des Kindergartens beigetragen haben. Auch der Gemeinde dankte er für die sehr gute Zusammenarbeit in all diesen Jahren. Bürgermeister Markus Grüner bezeichnete den Kindergarten als einen "Ort, an dem wir unsere Kinder in guten Händen wissen".

Nach dem Festgottesdienst gab es für Jung und Alt ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm mit einer Tombola, einer Diashow, Rundfahrten mit der Feuerwehr, einer Kinderschminkecke und als Höhepunkt ein Konzert des Kinderliedermachers Wolfgang Hering. Musikalisch wurde das Fest umrahmt von der Jugendblaskapelle und dem Nachwuchsorchester.

Träger des Kindergartens ist die Kirchenstiftung St. Laurentius Obertrubach. Sie beschäftigt 13 Erzieherinnen, eine Praktikantin, einen Hausmeister sowie eine Putzfrau. Um die 80 Kinder werden hier betreut. Die Leitung teilen sich Alexandra Kraft und Sandra Schmitt. Die Verwaltungsaufgaben erledigt Markus Habermann bereits seit 25 Jahren ehrenamtlich.