Die Staatsanwaltschaft Bamberg hat gegen den mutmaßlichen Täter eines versuchten Totschlags vor knapp einem Jahr in der Sandstraße in Bamberg einen Haftbefehl erwirkt.
Am frühen Morgen des 30. Juli 2017 war es in der Sandstraße in Bamberg in der Nähe der dortigen JVA zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Personen gekommen, in deren Verlauf einer der Beteiligten durch Fußtritte gegen den Kopf lebensgefährliche Verletzungen davontrug. In der Folge wurde gegen einen Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen, der jedoch wenig später wieder aufgehoben werden musste. Wie die Staatsanwaltschaft jetzt mitteilt, wurde im Zuge der Ermittlungen unter anderem eine aufwendige Tatortvermessung und Videoauswertung durchgeführt, wodurch weitere Zeugen ermittelt werden konnten.


Falsche Aussagen vor Gericht

Nach der Vernehmung dieser Zeugen durch den Ermittlungsrichter kam es zu mehreren vorläufigen Festnahmen und anschließenden Haftbefehlen wegen falscher uneidlicher Aussage und versuchter Strafvereitelung, weil mehrere Zeugen wahrheitswidrig bekundeten, die Tätlichkeiten nicht beobachtet zu haben. Nachdem einer von ihnen schließlich wahrheitsgemäße Angaben machte, konnte ein 23-Jähriger wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung festgenommen werden. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an. red