Voller Sound ganz ohne Instrumente. Das ist das Motto von A-Cappella-Gruppen seit gut 70 Jahren. Was einst in den USA mit "Mr. Sandman, bring me a dream" begann, hat mittlerweile auch in Deutschland eine große Anhängerschaft. Zu den größten Fans dieser Musikrichtung gehört der Bamberger Stephen Goldfarb. Der heute 53-Jährige organisiert am 18. Mai seine 20. A-Cappella-Nacht in Gundelsheim, deren Erlöse wieder an die Kindergärten des Ortes gehen.

Gleich drei international bekannte Bands werden am Samstag ab 19.30 Uhr auf der Bühne stehen, um gemeinsam mit den Gundelsheimern die Brillanz und Bandbreite der menschlichen Stimme zu feiern. Den Auftakt bilden die fünf Männer von "Quintessenz". 2007 hatten die Lokalmatadoren als Schüler des Bamberger Franz-Ludwig-Gymnasiums ihre "Boy-Band" gegründet. Schnell machten sie Furore - und die große Welt auf sich aufmerksam. Bis nach Shanghai sind Tobias Leidner, Veit Meier, Martin Dieckhoff, Johannes Först und Michael Zeder schon gereist, mit nichts als ihren Stimmbändern im Gepäck. Ihr Repertoir reicht von Klassik bis Schlager und Volkslied bis Punk, das Publikum darf also gespannt sein, wie die fünf den Gundelsheimer Abend eröffnen.

Als zweite Gruppe betreten anschließend "Delta Q" die Bühne der Schulturnhalle. Diese Bretter kennen die vier jungen Männer schon. Unvergessen ist ihr abendfüllendes Programm, mit dem sie im Mai 2013 die Franken begeisterten. Allerdings ist aus der damaligen Besetzung nur Bandgründer Sebastian Hengst geblieben. Mit Thorsten Engels, Tom Dewulf und Matthias Graf hat er drei neue Mitstreiter gefunden, um die erfolgreiche Bandgeschichte mit ihren zahlreichen internationalen Auszeichnungen fortzuführen. Die vier werden Auszüge aus ihrem aktuellen Programm "Brandneu" präsentieren - und auf Anfrage bestimmt auch den ein oder anderen Klassiker vom letzten Abend in Gundelsheim.

Den Abschluss der A-Cappella-Nacht bilden "Muttis Kinder". Claudia Graue, Marcus Melzwig und Christopher Nell, lernten sich 2002 während des Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und Theater Rostock kennen. Seitdem heimsten sie allerlei Preise und Auszeichnungen ein - und begeisterten nicht nur mit ihren Stimmen, sondern auch mit ihren schauspielerischen Talenten und komödiantischen, teils selbstironischen Einlagen. 2015 gestalteten sie bereits einen Teil der damaligen Gundelsheimer A-Cappella-Nacht. Nachdenklich, komisch, rätselhaft, bezaubernd, faszinierend - das ist nur ein Teil des Spektrums der "drei goldenen Kehlen von der Ostsee", wie sie eine Kritikerin aus Dresden nennt.

Es gibt also wieder viel auf die Ohren in Gundelsheim. Eintrittskarten: Sparkassenfiliale Gundelsheim, Collibri Bamberg und bei Stephen Goldfarb (stephen.goldfarb@skba.de). mp