von unserem Mitarbeiter 
Marc TUssetschläger

Lichtenfels/Hof — Der Lichtenfelser Dirk F. musste sich am Mittwoch vor dem Amtsgericht Hof wegen Steuerhinterziehung verantworten. "In dem Strafverfahren selbst ging es um Steuerhinterziehung bei Einkommenssteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer", informiert Carsten Sellnow, stellvertretender Pressesprecher des Landgerichts Hof über das Verfahren. "Gegen den Strafbefehl hat der beschuldigte allerdings Einspruch eingelegt."
Dem Lichtenfelser wurde vorgeworfen, circa 65 000 Euro Einkommenssteuer, 24 000 Euro Gewerbesteuer und 7500 Euro Umsatzsteuer hinterzogen zu haben. In der Sitzung selbst stellte Richterin Schattner das Verfahren jedoch ein - gegen einen Geldbetrag von 20 000 Euro zugunsten gemeinnütziger Einrichtungen, den der Angeklagte zahlen muss.
"Die Einstellung eines Verfahrens wegen Steuerhinterziehung passiert nicht selten", erklärt Sellnow. "Während der Verhandlung kann sich ein Sachverhalt anders darstellen, als ursprünglich angenommen." Auch eine Minderung der Schuld könne während eines solchen Strafverfahrens festgestellt werden.