Die Gemeinde Wildflecken erhält 160 000 Euro aus dem Bayerischen Städtebauförderprogramm für die Umgestaltung eines militärischen Pumpwerks zu einem Pumptrack. Das hat Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner (CSU) der Presse mitgeteilt. In den gesamten Landkreis Bad Kissingen fließen aus diesen Mitteln in den 340 000 Euro.
"Mit dem Bayerischen Städtebauförderprogramm werden vor allem die Gemeinden im ländlichen Raum unterstützt", so Kirchner. "Mit den Zuschüssen will der Freistaat Bayern gewährleisten, dass Ortskerne auch in Zukunft attraktiv und lebenswert bleiben. So leistet der Freistaat einen entscheidenden Beitrag zur Bewältigung wirtschaftlicher und demographischer Veränderungsprozesse in den Gemeinden."
Ein weiterer Schwerpunkt sei die Revitalisierung innerstädtischer Industrie- und Gewerbebrachen. Vier Millionen Euro aus dem diesjährigen Kontingent des Bayerischen Städtebauförderprogramms würden hierfür eingesetzt. Für die Militärkonversion können drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.
Neben Wildflecken erhält auch Burkardroth eine Förderung, und zwar in Höhe von 180 000 Euro für die Sanierung des Gerberkellers.
Bayernweit stünden in 2017 insgesamt 29,6 Millionen Euro aus dem Bayerischen Städtebauförderprogramm zur Verfügung. Diese kommen 236 Städten und Gemeinden zu Gute. 82 Prozent der Mittel fließen in den ländlichen Raum, in dem 56 Prozent der bayerischen Bevölkerung leben. red