Das vom Ehepaar Fiedler liebevoll restaurierte Aufseßhöflein ist ein herrlicher Ort für Trauungen. Dass davon aber auch die Bamberger Tafel und damit Menschen in Not profitieren, ist auf den ersten Blick ungewöhnlich. Der Grund dafür ist bei Bürgermeister Wolfgang Metzner (SPD) zu finden. Der wiederum ist bei Hochzeiten im Aufseßhöflein außerhalb der üblichen Geschäftszeiten des Standesamtes regelmäßig als Standesbeamter im Dienst. Für jede von ihm übernommene Trauung gehen 100 Euro als Spende an die Bamberger Tafel, teilt die Pressestelle aus dem Rathaus mit. Für 2018 ist dadurch ein Spendenbetrag von 1500 Euro zusammengekommen, der nun im Aufseßhöflein an Wilhelm und Michaela Dorsch von der Tafel überreicht wurde. Die Bamberger Tafel existiert mittlerweile über ein Vierteljahrhundert. In dieser Zeit wurde über 200 000 Menschen geholfen. Über eine Million Taschen voller Lebensmittel mit 28 500 Tonnen Waren wurden in 740 000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit ausgegeben. red