Stetten — Beim traditionellen Radrennen durch die Fränkische Schweiz mit Start und Ziel in Grundfeld sorgte der 15-jährige Schüler Julius Gärtner vom RVC Altenkunstadt für eine Sensation: Erstmal gewann ein Jugendlicher den Wettbewerb auf diesem schwierigen Kurs.

Geänderte Strecke

Die Strecke, die aufgrund von Straßenbauarbeiten geändert werden musste, führte diesmal über Wattendorf, Roßdorf am Berg, Hollfeld, Aufseß, Neumühle, Reckendorf, Laibarös, Ludwag und Wattendorf wieder zurück zum Ziel.
Wie immer brachte der drei Kilometer lange Anstieg am Kümmersreuther Berg mit einer Aufsplitterung des Fahrerfeldes eine erste Vorentscheidung, wobei mit Christian Brozicek (RVC Stetten), Julius Gärtner (RVC Altenkunstadt), Markus Beland (TV Coburg) und Oliver Krejci (Ebersdorf) eine vierköpfige Spitzengruppe den über 500 Meter hoch gelegenen Staffelsteiner Ortsteil zuerst erreichte.
Dahinter folgten mehrere Gruppen, die sich im Verlauf des Rennens teilweise weiter zersplitterten. Trotz aufziehender Gewitter mussten die Fahrer nur einen kurzen Regenschauer bei Aufseß über sich ergehen lassen.
Die Spitzengruppe harmonierte gut zusammen und baute ihren Vorsprung immer weiter aus. Trotz mehrerer Ausreißversuche von Julius Gärtner, blieb das Quartett fast bis zum Schluss zusammen. Erst nach Bad Staffelstein setzte sich der Jugendliche erfolgreich ab und fuhr nach 2:49:33 Stunden mit einem Vorsprung von zehn Sekunden vor Markus Beland über die Ziellinie. Damit vollbrachte der 15-jährige Schüler des Meranier-Gymnasiums eine wirklich erstaunliche Leistung.

Krejci vor Brozicek

Im Sprint um den dritten Rang behielt Oliver Krejci knapp die Oberhand gegenüber Christian Brozicek, der als bester Fahrer des RVC Stetten den vierten Platz belegte. at