Bei den oberfränkischen Bezirkseinzelmeisterschaften im Tischtennis gingen bei der Jugend sowie den A- und B-Schülern 92 männliche und 46 weibliche qualifizierte Talente in der Frankenlandhalle in Ebersdorf an den Start.
Zur besten Turnierzeit waren die Ränge in der Frankenlandhalle nahezu vollbesetzt. Während Bezirksjugendwart Bernd Wohlhöfer und sein Stellvertreter Norbert Rudrich das achtstündige Mammutturnier leiteten, präsentierte sich der TV 1886 Ebersdorf erneut als glänzender Gastgeber. Bei der Urkunden- und Pokalübergabe dankte TV-Vorsitzende Brigitte Keller den Helfern aus ihrem Verein und aus dem TT-Bezirk. Den 138 Aktiven zollte sie Lob für die gezeigten Leistungen.
Zwei Gewinner stellte der TSV Unterlauter, und zwar den Jugendlichen Clemens Haake sowie den B-Schüler Max Keller.
Weitere Erstplatzierte waren der A-Schüler Joel Fischer (FC Adler Weidhausen), die A-Schülerin Talida Reumschüssel (TTG Neustadt-Wildenheid) und die B-Schülerin Antonia Burlyaev (TTC Rödental). Lisa Feiler und Joel Fischer gewannen darüber hinaus mit ihren Partnern auch den Doppelwettbewerb.


Für die Bayerische qualifiziert

Die sechs Bezirksmeister haben sich für die bayerische Meisterschaft qualifiziert. Hier kommen bei den B-Schülern noch hinzu: Paul Hofmann (TSV Thurnau), David Fischer (FC Adler Weidhausen), Robin Bort (TSV Ebermannstadt), Leon Fredrich (Post-SV Bamberg), Tim Bauer und Paul Hartel (beide TTC Rödental).
Bei den B-Schülerinnen sind noch teilnahmeberechtigt Julia Schenk (ATSV Oberkotzau), Tuba Sorkilic (TSV Unterlauter) und Linnea Reumschüssel (TTG Neustadt/Wildenheid).


Überraschungssieger Haake

Dass in der ältesten Jahrgangsklasse unter den 31 Jungen Clemens Haake das Rennen machen würde, dies war nicht unbedingt zu erwarten. Der Unterlauterer trumpfte allerdings bereits in seiner Gruppe auf (9:1 Sätze) und gab auch in der Hauptrunde in drei weiteren Begegnungen bis zum Halbfinale nur einen unbedeutenden Satz ab.
Im Endspiel gegen den Oberfrankenliga-Jugendspieler Erik Rill (TTC Hof) ließ der Bayernliga-Jugendspieler nach dem 1:1 nichts mehr anbrennen. Haake und Rill spielen übrigens zusätzlich bereits jeweils bei den Herren in der 3. Bezirksliga.
Die Gruppenphase meisterten zwar auch Richard Schau und Patrick Sämann (beide TTC Wohlbach), doch kam für beide bereits im ersten Hauptfeld-Treffen das Aus. Zumindest noch bis ins Viertelfinale drang Julian Stegner vom TSV Unterlauter vor (5. Platz). Im Doppel belegten den fünften Platz die Paare Haake/Stegner und Sämann/Schau. Keine Überraschung war, dass sich bei den 15 Mädchen im Endspiel Lisa Feiler (TV Oberwallenstadt) und Annika Oberender (TTC Wohlbach) gegenüberstanden. Im Endspiel sah Oberender nach der 2:0-Satzführung schon wie die sichere Siegerin aus. Doch Feiler schaffte den 2:2-Ausgleich. Im Entscheidungssatz lag Oberender bereits mit 10:7 vorne. Feiler behielt die Ruhe und letztlich sogar noch mit 12:10 die Oberhand.
Für Johanna Meyer (TSV Unterlauter) und Oberender stand im Doppel der dritte Platz zu Buche. Im Einzel war Mayer, die gegen die Siegerin Feiler unterlag, Fünfte geworden.


Joel Fischer verlor nur einen Satz

Bei den 30 A-Schülern verzeichnete Joel Fischer in seinen drei Gruppenspielen und in den folgenden drei Treffen in der Endrunde nur einen Satzverlust. Im Endspiel nahm das Weidhausener Talent gegen Fabian Dietrich (TSV Hof) das Geschehen von Anfang an in die Hand und siegte sicher mit 11:8 und 11:3. Der folgende Satzverlust war schnell ad acta gelegt, weil Fischer im vierten Durchgang nicht zu stoppen war. Einen noch guten 3. Rang erreichte Simon Voigt (TSV Untersiemau).
Wesentlich enger wurde es für den Einzelsieger und seinen Bruder Merlin im Doppel-Endspiel, das gegen das Trunstädter Duo Burger/Rattel erst in der Verlängerung des 5. Durchgangs in trockene Tücher war.


Reumschüssel auf dem Thron

Bei den 15 A-Schülerinnen eroberte Talida Reumschüssel den Thron. Sie hatte im Endspiel gegen Annika Fischer-Weiß (TTC Mainleus) nur im ersten Satz etwas Probleme (13:11, 11:6, 11:5). Im Halbfinale benötigte sie aber den Entscheidungssatz, um Ramona Feiler (TSV Untersiemau) in die Knie zu zwingen.
Begeisterndes Tischtennis boten auch die jüngsten Teilnehmer (B-Schüler). Unter den 31 Startern dominierte der Vorjahres-Dritte Max Keller. Im Halbfinale kam für zwei Weidhausener das Ende. Hofmann hatte nämlich David Fischer und Keller Tom Hoger ausgeschaltet.
Was Hofmann im Einzel nicht schaffte, dies gelang ihm im Doppel. Mit Nico Sommerer (Marktleuthen) schickte er im Endspiel die Formation David Fischer/Tom Hoger auf die Verliererstraße.
Die beiden dritten Plätze belegten Tim Bauer/Paul Hartel (TTC Rödental) und Max Keller/Lukas Ziegler (TSV Unterlauter).


Antonia Burlyaev souverän

Bei den 15 B-Schülerinnen blieb Antonia Burlyaev zwar zunächst ohne Satzverlust, doch dann hatte sie zwei hohe Hürden zu nehmen. So behielt sie im Halbfinale gegen Linnea Reumschüssel (TTG Neustadt-W.) mit 11:9 im fünften Satz die Oberhand und im Endspiel gegen Julia Schenk (Oberkotzau) mit 12:10 im Entscheidungssatz. Fünfte Plätze gingen an Lena Görs, Michelle Reiter und Tuba Sorkilic (alle TSV Unterlauter).