Zum Herbstanfang ging die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof auf 8664 zurück. Das waren 420 Männer und Frauen weniger als im September, jedoch 303 mehr als im Oktober des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote verringerte sich im Oktober um 0,2 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent und lag damit leicht über dem Niveau des Vorjahres.

Arbeitslosenquote bei 3,0 Prozent

Im Landkreis Kulmbach gab es erneut einen Rückgang an arbeitslosen Männern und Frauen. 1245 Personen waren von Arbeitslosigkeit betroffen, 113 weniger als im September und auch 43 weniger als im Jahr zuvor.

Die Arbeitslosenquote belief sich auf 3,0 Prozent und lag 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 0,1 Prozentpunkte unter dem des Vorjahres. Erste Kräfte aus dem Bauhaupt- und -nebengewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau sowie dem Straßenbau meldeten sich zum Saisonende arbeitssuchend. Darüber hinaus meldeten sich vermehrt an- und ungelernte Arbeitnehmer, oftmals von Zeitarbeitsfirmen, deren befristete Arbeitsverträge nicht verlängert worden waren.

Ein dynamischer Herbstaufschwung blieb leider aus. Die Firmen des Landkreises Kulmbach suchten für 166 Stellen geeignetes Personal, das waren 17 Stellenzugänge weniger als im Monat zuvor. Offene Stellen wurden häufig als Ersatz gemeldet, zum Beispiel für Beschäftigte, die durch Krankheit oder Elternzeit längerfristig ausfallen.

Welche Berufe sind gefragt?

Bedarf gibt es aktuell für Anlagenmechaniker, Heizungs- und Lüftungsbauer, Elektriker, Elektroniker und Metallfacharbeiter. Der medizinische Sektor sucht (Fach-)Ärzte und (zahn-)medizinische Fachangestellte. Ebenfalls gesucht sind Helfer für Küche, Reinigung sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe, oft flexibel in Teilzeit oder in den Randzeiten.

Kurzarbeit angemeldet

Einige Unternehmen im Agenturbezirk haben für ihre Beschäftigten Kurzarbeit angemeldet. So bleiben den Betrieben die gut ausgebildeten Fachkräfte und den Arbeitnehmern ihre Arbeitsplätze erhalten. Seit Jahresbeginn gingen bisher insgesamt 1652 Arbeitsstellen ein, 178 weniger als im Jahr 2018.

Die Betriebe der Region stellten seit Oktober 2018 693 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Zum Berichtsjahresende waren davon 161 weiterhin zu besetzen. 477 junge Menschen waren als Bewerber für einen Ausbildungsplatz bei der Berufsberatung registriert. red