Seit 2002 ist es keinem Basketballteam mehr gelungen, beim Egbert-Günther-Gedächtnisturnier der ehemaligen Abiturjahrgänge des Bamberger E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums den Turniersieg im Jahr darauf zu wiederholen. Vor 14 Jahren gelang dies zuletzt dem zwölfmaligen Rekordsieger "Chicken 'n' Steaks". Nun holte das Team "11UPS" (Abiturjahrgang 2011) seinen vierten Titel nach 2010, 2013 und 2015. Im Endspiel gewann es gegen "Lights out!" (2013) mit 44:37.
Mit dem Rechenschieber wurde der Halbfinalteilnehmer in der Vorrundengruppe A bestimmt. Bei drei knappen Spielen qualifizierten sich "Lights out!" dank ihres besseren Offensivergebnisses vor den punktgleichen Teams "Allmächd" (2001/05) und "WOLFPACK" (2015/16/17) für die Endrunde. Die "Greenhorns" (2006) blieben trotz ansehnlichen Spiels hier ohne Sieg. Eher mühelos verlief dagegen die Vorrunde für die "Cabiballaz" (2012) in Gruppe B. Durch drei hohe Siege über "Die Neukammer" (2016/17), den ältesten teilnehmenden Jahrgang, "Dieschowiddä" (1979/80), sowie das Lehrerteam "AllTeachers" kamen sie zu ihrer zweiten Halbfinalteilnahme nach 2014.
Auch in Gruppe C mussten nach einer Doppelrunde dreier Teams eher die mathematischen Stärken am musischen Gymnasium herhalten. Letztlich setzten sich die "Chicken 'n' Steaks" (1990) dank besserer Korbdifferenz vor den punktgleichen "3 Punkte für ein Halleluja" (1990/02/04) und "Pack mer ei" (1986/92/94) durch. Wenig Aufwand musste der spätere Turniersieger "11UPS" in Gruppe D betreiben. Hier zeigten "E.T.A. 2K14/10" (2010/14), die "007-Allstars" (2007) sowie die Strandkörbe (1987/88/93) bei ihren Vorrundenspielen kaum Gegenwehr gegen den Vorjahresmeister.
Der x-te Frühling endete für die Altmeister von "Chicken 'n' Steaks" im ersten Halbfinale. "11UPS" überrollte das mit Rüdiger Hellmich (12/2 Dreier) verstärkte Team um Kapitän Stephan Zehentmeier (10 Punkte) bereits in Halbzeit 1 (30:13). Bei den dezimierten "11UPS" setzte der zusätzlich verpflichtete Auswechselspieler Andreas Popp (17/5) Akzente. Beim deutlichen 53:29-Sieg wurde er nur von seinem Bruder Michael (19/3) übertroffen.
Das zweite Halbfinale war bis Mitte der ersten Halbzeit noch ausgeglichen, als die "Cabiballaz" das erste und einzige Mal in Führung gingen (9:8). Dem pausenübergreifenden 13:2-Zwischenspurt von "Lights Out!" hatten sie aber nichts mehr entgegen zu setzen. Alexander Schön (9) und David Linke (5/1) versuchten sich zwar noch gegen die Niederlage zu stemmen, konnten aber den Finaleinzug von Lorenz Kauffer (9/2) und Maximilian Sitzmann (9) nicht mehr verhindern (Endstand: 17:24).
Im Endspiel der 48. Auflage des Traditionsturniers hatte der Herausforderer "Lights out!" anfangs noch leichte Vorteile (8. Minute: 23:17). Doch nach dem Wechsel (25:22) machte das Team um Lorenz Kauffer (15/5) und Maximilian Sitzmann (11/1) ihrem Teamnamen alle Ehre, als es in Halbzeit 2 mit nur zwei erzielten Feldkörben "alle Lichter ausschossen". Der alte und neue Turniersieger profitierte dagegen von vielen leichten Fastbreak-Punkten durch Michael Popp (16/2) und kam dank seiner Reboundüberlegenheit zu vielen zweiten Wurfchancen, die Fabian Windhagauer (10) und Maximilian Stößel (9/1) beim 44:37-Sieg eifrig nutzten.
Im vollbesetzten Nebenzimmer des Spezialkellers nahm der neue E.T.A.-Schulleiter, Oberstudiendirektor Markus Knebel, die Siegerehrung vor. Für den Sieger "11UPS" spielten Julian Linke, Simon Manz, Michael Popp, Jonas Schaible, Maximilian Stößel und Fabian Windhagauer (siehe auch: www.Egbert-Guenther-Turnier.de). red