Vorsitzender Wolfgang Neumann berichtete bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberlangenstadt von einem erfreulichen Vereinsjahr. Sehr erfreut zeigte sich der Vorsitzende darüber, dass der Verein 16 neue Mitglieder aufnehmen konnte. Dabei dankte er dem unermüdlichen Einsatz von Unterkassier Rudolf Zwingmann. Neumann berichtete weiter über 15 abgehaltene Ausschusssitzungen und 42 dabei getroffene Entschlüsse. Höhepunkt des vergangenen Jahres sei die Fahrzeugweihe des neuen Mehrzweckfahrzeuges gewesen. Der aktuelle Umbau des Feuerwehrhauses fordere weiterhin alle Helfer. Bisher seien bereits 1130 Arbeitsstunden in Eigenleistung erbracht worden.
Laut Kommandant Lothar Friedlein bestehe die Wehr zurzeit aus 30 Kameradinnen und Kameraden, die zu 19 Einsätzen gerufen wurden. Außerdem wurden 19 Übungen und vier Atemschutzübungen abgehalten. Weiter lobte Friedlein zahlreiche Kameraden, die an Fort- und Weiterbildungen teilgenommen haben.
Die Jugendfeuerwehr bestehe zur Zeit leider nur aus zwei Anwärtern. Dennoch werden interessante Übungen und Unternehmungen geboten, da man gut mit anderen Jugendfeuerwehren kooperiere.
Kassenwart Rolf Hoffmann musste von einem größeren Minus in der Kasse berichten, da man viele große, aber wichtige, Anschaffungen gemacht hat. Als größter Ausgabeposten schlug hier der Zuschuss zum neuen Mehrzweckfahrzeug mit etwa 8000 Euro zu Buche.
Als Vertreter der Kreisbrandinspektion bedankte sich Kreisbrandmeister Markus Reischl für die Einladung. Er bezeichnete die Feuerwehr Oberlangenstadt als Dreh- und Angelpunkt des Dorfgeschehens, welche aus Oberlangenstadt nicht wegzudenken sei. Deshalb sei auch jeder Euro wichtig, der investiert werde, immerhin sei Oberlangenstadt als südlichste Wehr im Landkreis eine der wichtigsten Säulen.
Marktgemeinderätin Christina Härtlein bestellte zum Abschluss der Versammlung schöne Grüße vom damals noch zweiten Bürgermeister Bernd Rebhan. Härtlein zollte dem Verein und der Wehr großen Respekt und bedankte sich für Aktionen wie den Tag der offenen Tür für den Kindergarten. Zum Schluss wünschte sie der Feuerwehr alles Gute, vor allem für das anstehende 125-jährige Jubiläumsfest, welches vom 5. bis zum 7. Mai stattfindet. red